Livestream

Im Moment läuft:

6 Uhr: Cheval Noir
Monsieur 70 Volt und DJ Benôit reiten auf dem Lichstrahl des Pulsars. Symphonien galoppieren und Donnerhall steigt aus dem Äther hervor.

Danach läuft:

7 Uhr: Sonar
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile Nebens├Ąchlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

8 Uhr: Darktales Radio-Show
Die Dancehall- und Reggae-Sendung mit Interviews, Veranstaltungsberichten, G├Ąsten, Verlosungsaktionen und nat├╝rlich vielen 7 Inches nicht nur aus Jamaika.

9 Uhr: Bizarre
Analysen des GEGENSTANDPUNKTs zu politischen und gesellschaftlichen Themen

Monats├╝bersicht ├╝ber alle Sendungen


Newsarchiv

04.04.2013

Rock'n'Rolligion meets bermuda.funk at "Zum Teufel"

Der bermuda.funk und der Teufel in U3, 16 in Mannheim starten am kommenden Samstag eine gemeinsame DJ-Reihe, bei der man seine(n) Lieblings-Sendungsmacher(in) live und in Farbe bzw. Action erleben kann. Der bermuda.funk bringt also nicht nur im Radio die ├ätherwellen zum schwingen, sondern am 06.04. ab 22 Uhr auch im Teufel: Die Sendungsmachenden der Musiksendungen DER ROTE FADEN und RAD geben sich die Ehre und werden an diesem Abend zwar ihre Stimmb├Ąnder, jedoch nicht die Plattensammlung schonen.

 

Wer die Sendungen bereits geh├Ârt hat, weiss ungef├Ąhr was auf ihn zukommt: BorderlineGarage, Rock, Experimental, Noise, 60s R'N'B, Beat, ProtoPunk, Gospel Yeh Yeh, 80s & 90s Indie, Kraut, NDW, Psychedelic, DreckBlues, Disco und zeitgen├Âssischer Ferz stehen zur Auswahl!

MEHR >>

Die R├Ąumlichkeiten bieten zwei Bars, einen Raucherraum samt Tischkicker und Sitzm├Âglichkeiten, sowie den Nichtraucherbereich samt Sitzm├Âglichkeiten inkl. Sofas, und nat├╝rlich das DJ-Pult. Wir erw├Ąhnen das hier nur, weil schon diverse Leute berichtet haben, sie w├╝ssten gar nicht, dass sich hinter dem Raucherraum noch ein weiterer Raum befindet.

RAD! ist die zweist├╝ndige Musiksendung von beta. Gespielt wird Musik, dazu gibt es Informationen, ab und an Literarisches und Themensendungen sowie Interviews. Eklektizismus ist das Stichwort - Genres verschmelzen, neu trifft alt, gern schr├Ąg, oft weird. Melodie trifft L├Ąrm, irrsinnige Vergleiche machen Sinn.

Live jeden 1. Sonntag ab 18 Uhr

Martin M├╝ller spannt den ROTEN FADEN: Er zieht sich durch Nettes und Schr├Ąges, mal lauter mal leiser, wenn er nicht rei├čt oder verloren geht. Die fadenscheinige Musiksendung f├╝r Wachgebliebene!

Live jeden Dienstag ab 0 Uhr

26.01.2013

Zwei Jahre "Querbeat"

Die Sendung "Querbeat" feierte am Samstag, den 26.1. von 20-22 Uhr und dann nochmal von Mitternacht bis 6 Uhr ihr zweij├Ąhriges bermuda.funk-Jubil├Ąum! In Game: of course Faruk & Viktore, Sen-Ben Disko, Super-Latif, Ashik B├╝lb├╝l, Badman Disko, Tom & Jerry, BATMAN & HE-MAN and his sister Sheela, phoncall from another time, and many more for u. just for u and for god & love.

MEHR >>

15.01.2013

Frisch eingetroffen: Bestickte Kapuzenjacken in grau und schwarz!!

Flauschige, mit dem bermuda.Logo bestickte Kapuzenjacken mit Rei├čverschlus aus 100 % GOTS-zertifizierter Biobaumwolle, unter fairen Bedingungen hergestellt und klimaneutral produziert. F├╝r Kids, Frauen und M├Ąnner! Zum Preis von nur 20 ÔéČ f├╝r Mitglieder und 25 ÔéČ f├╝r alle anderen im B├╝ro des bermuda.funk zu kaufen. Reservierungen per Mail an oeffentlichkeit@bermudafunk.org m├Âglich.

07.02.2013

radio.wandern am 10.02. von der Neckarstadt -> Feudenheim -> Ladenburg

Treffpunkt: Alte Feuerwache Mannheim, Aufgang zum Studio

Zeit: 10:30 Uhr

Wegstrecke: ca. 13 km

Rast: Wirtshaus Neckartal in Feudenheim

R├╝ckfahrt: Mit dem Zug von Bahnhof Ladenburg

Die Wanderung findet bei fast jedem Wetter statt! Anmeldungen sind erw├╝nscht aber nicht erforderlich. Wer p├╝nktlich am Treffpunkt ist, ist dabei.

Wir sehen uns im Radio!

MEHR >>

Route:
Wir beginnen unsere Wanderung um 10:30 Uhr an der Alten Feuerwache. Am Neckar entlang f├╝hrt der Weg vorbei an der Neckarufer-Nord-Bebauung, dem Klinikum, Pudelz├╝chter- und Polizeisportverein bis zur Kammerschleuse. Dort ├╝berqueren wir den kanalisierten Teil des Flusses und setzen unseren Weg auf der Maulbeerinsel fort. Beim ÔÇô im Winter leider geschlossenen ÔÇô Minigolfplatz mit Biergarten ├╝berqueren wir den Neckarkanal nach Feudenheim. Dort befindet sich das Wirtshaus Neckartal in dem wir eine gr├Â├čere Rast einlegen werden: www.wirtshaus-zum-neckartal.de
Nach der Rast setzen wir unseren Weg auf der Maulbeerinsel fort. Immer am Neckar entlang kommen wir an Ilvesheim vorbei, um danach unseren Zielort Ladenburg zu erreichen.
Vom Bahnhof Ladenburg gibt es ca. alle 30 Minuten Verbindungen nach Mannheim.

24.12.2012

Wir w├╝nschen euch ein tolles neues Jahr 2013!

Der bermuda.funk w├╝nscht allen H├Ârer_innen, Sendenden und Freund_innen des Freien ein fulminates und vor allem gl├╝ckliches neues Jahr!

04.10.2012

Unser neues Projekt "Rhein-Neckar Babylon" startet!

Franz├Âsisch, Badisch, T├╝rkisch, Englisch, Hochdeutsch, Italienisch, Pf├Ąlzisch, Swahili, Spanisch... still lost in translation?

Fremdsprachen klingen hier nicht mehr so fremd... Wir suchen Menschen, die entweder mehrsprachige Kompetenzen mitbringen oder Interesse haben, im Tandem oder in einer Gruppe mit Muttersprachler_innen anderer Sprachen zusammen Radio zu machen. Auch Menschen, die einfach ├╝ber aktuelle lokale Ereignisse berichten wollen, seien sie aus dem politischen, kulturellen oder sportlichen Bereich, sind uns willkommen, auch ohne den fremdsprachlichen Aspekt.

MEHR >>

In der Rhein-Neckar Region begegnen wir t├Ąglich viele Sprachen. Manche klingen vertrauter, manche weniger. Wir verstehen manchmal W├Ârter oder sogar S├Ątze in diesen Sprachen, dennoch trauen wir uns oft nicht, ein Gespr├Ąch anzufangen. ÔÇ×Rhein-Neckar Babylon" will ├╝ber lokale Ereignisse und Themen ├╝ber jegliche Sprachgrenzen hinaus berichten. Hier kommunizieren Muttersprachler_innen nicht nur mit Muttersprachler_innen, alle Sprachen sind gleichgestellt.

Lust, mitzumachen?

Ein hohes Sprachniveau ist dabei nicht erforderlich, weil eine gegenseitige Unterst├╝tzung durch Tandem-Arbeit erfolgt. Auch Radioerfahrungen sind nicht notwendig, weil wir regelm├Ą├čig Einf├╝hrungsworkshops anbieten. Zu Mitbringen ist also nur das Interesse an Fremdsprachen und/oder regionaler Berichterstattung.

Kontakt: rheinneckarbabylon [at] bermudafunk.org

18.10.2012

bermuda.funk bald nur noch ├╝ber das Internet zu h├Âren?

PRESSEMITTEILUNG: Mehr Geh├Âr f├╝r gesellschaftliche Gruppen

Die Assoziation Freier GesellschaftsFunk (AFF) wehrt sich gegen den Vorsto├č von LfK-Pr├Ąsident Langheinrich, den Freien Radios ihre Frequenzen zu nehmen und sie ins Internet zu verbannen.

MEHR >>

Der Pr├Ąsident der Landesanstalt f├╝r Kommunikation (LfK), Thomas Langheinrich (CDU), hat sich bei einer Tagung der Friedrich-┬şEbert-┬şÔÇÉStiftung zum Thema "Sozialer Zusammenhalt durch B├╝rgerfunk" zu seiner pers├Ânlichen Vision der Zukunft der Freien Radios in Baden-┬şW├╝rttemberg ge├Ąu├čert (siehe Pressemeldung der LfK vom 15.10. "Mehr Geh├Âr f├╝r gesellschaftliche Gruppen").

Was Langheinrich hier als "Digitalisierungsschub" bezeichnet, ist in Wahrheit eine Kampfansage an die Meinungsvielfalt in der Baden-W├╝rttembergischen Medienlandschaft und der Versuch, dem B├╝rgerfunk im Land die UKW-Frequenzen zu nehmen und die zehn Freien Radios in das Internet zu verbannen.

Die gr├╝n-┬şrote Landesregierung von Ministerpr├Ąsident Kretschmann hatte in ihrer Koalitionsvereinbarung versprochen, f├╝r die Freien Radios "eine Lanze zu brechen":

"Unverzichtbar in einer pluralistischen Gesellschaft sind die B├╝rgermedien, die nichtkommerziellen Freien Radios. Deren finanzielle Situation muss verbessert werden, damit die Tr├Ągervereine eine Mindestausstattung und damit einen regelm├Ą├čigen Sendebetrieb gew├Ąhrleisten k├Ânnen und auch mittelfristig Planungssicherheit haben." (aus dem Koalitionsvertrag der gr├╝n-┬şroten Landesregierung)

Mit einer Gesetzesnovelle, die in der letzten Woche in der ersten Lesung den Landtag passiert hat, sollen nun die ersten Schritte daf├╝r gemacht werden. Die LfK erh├Ąlt demnach mehr Geld f├╝r die F├Ârderung von Medienkompetenz und B├╝rgerbeteiligung im Land. Medienkompetenzbildung ist, neben der Schaffung eines freien Zugangs zu Medien f├╝r gesellschaftliche Gruppen, eine der zentralen Aufgaben der Freien Radios.

Au├čerdem wird im Gesetzestext die Deckelung der m├Âglichen F├Ârderungssumme f├╝r NKL (nicht-kommerziellen Lizenznehmern) aufgehoben und eine Bestimmung eingef├╝gt, dass die LfK die Bem├╝hungen von NKL f├Ârdern soll. Bisher wendet die LfK im bundesweiten Vergleich, sowohl was den Haushalts-┬şAnteil der B├╝rgermedien-F├Ârderung, als auch was die rechnerische F├Ârderung pro B├╝rgermedien-Standort betrifft, die wenigsten Mittel f├╝r B├╝rgermedien auf. Leider wurde hier im Gesetz weder eine Mindestausstattung festgelegt, wie es der Koalitionsvertrag versprochen hatte, noch die Art der Verwendung der zus├Ątzlichen Mittel genauer definiert. So bleibt es nun der Interpretation der Landesanstalt f├╝r Kommunikation (LfK) und ihrer Gremien ├╝berlassen, ├╝ber die Verwendung des Geldes zu bestimmen.

Die gr├╝n-rote Regierung legt damit also das Geschick der Freien Radios im Land in die H├Ąnde eines den Freien Radios alles andere als wohlgesonnenen Beh├Ârdenpr├Ąsidenten ÔÇô obwohl doch sein vergangenes Handeln (und das der schwarz-┬şgelben Regierungen der letzten Jahrzehnte) f├╝r die miserable Situation des regionalen B├╝rgerfunks verantwortlich zeichnet.

Auf einer Tagung zur Zukunft des B├╝rgerfunks in Baden-┬şW├╝rttemberg machte LfK-Pr├Ąsident Langheinrich nun, gegen den erkl├Ąrten Widerstand von Wissenschaft, Medienrat und AFF (Assoziation Freier GesellschaftsFunk, der Landesverband der Freien Radios), deutlich, dass "durch die Einsparung von Leitungs-┬ş und Senderkosten im UKW-┬şÔÇÉNetz weitere Gelder f├╝r die Gestaltung von Programm frei werden k├Ânnten". Die Aussage hei├čt unserem Verst├Ąndnis nach im Umkehrschluss, dass s├Ąmtliche zus├Ątzliche Gelder, welche die Landesregierung den Freien Radios zukommen lassen m├Âchte, laut seiner Vision in den "├ťbergang der Freien Radios in die digitale Welt" investiert werden. Das bedeutet aber mitnichten die Aufnahme der NKL in den digitalen Rundfunk (au├čer vielleicht mit einem einzigen DAB-Kanal), sondern die Abschiebung in das Internet. Dies w├Ąre das Ende der Freien Radiolandschaft in Baden-┬şW├╝rttemberg, denn Internetradios erreichen nur einen sehr geringen Bruchteil der H├ÂrerInnen, welche die Freien Radios im UKW-┬şÔÇÉNetz erreichen k├Ânnen. W├Ąhrend die NKL seit rund zehn Jahren die digitalen Mittel nutzen und neben der Verbreitung im Kabel und UKW-┬şNetz ├╝ber Livestreams (und Podcasts) auch im Internet "senden", h├Âren nach wie vor ca. 98% ihrer H├ÂrerInnen die Sender ├╝ber die normalen Radionetze. Wenn die Sendungen der Freien Sender also in Zukunft, wie Langheinrich es w├╝nscht, keine H├ÂrerInnen mehr erreichen, ist damit zu rechnen, dass ein Gro├čteil der freiwilligen Sendungsmachenden und ehrenamtlichen Redakteure ihre Arbeit einstellen werden.

Jahrelang hat die LfK unter Langheinrichs Pr├Ąsidentschaft den Freien Radios die ad├Ąquaten Finanzmittel f├╝r ihre gesetzliche Aufgabe verweigert, gesellschaftlichen Gruppen mit eigenen Programmbeitr├Ągen Zugang zum Rundfunk zu erm├Âglichen. Seit Jahren erwirtschaften die NKLs den gr├Â├čten Teil ihrer Jahresbudgets aus anderen Quellen ÔÇô mit entsprechendem Mehraufwand f├╝r die so schon vollkommen ├╝berarbeiteten MitarbeiterInnen. Ohne diesen Mehraufwand w├Ąre gar keine medienp├Ądagogische Arbeit mehr m├Âglich. Wenn Herr Langheinrich nun den gesellschaftlichen Gruppen eigene H├Ârfunkwebauftritte "in Aussicht stellt", so hat er bis heute den Unterschied zwischen Rundfunkveranstaltern mit ihren Programmen und einem fl├Ąchendeckenden "Offenen Kanal" nicht verstanden. Letzterer war ├╝brigens in Baden-W├╝rttemberg gesetzlich nie gew├╝nscht.

Die AFF fordert f├╝r die Freien Radios im Land eine finanzielle Mindestausstattung ├╝ber eine Grundf├Ârderung von j├Ąhrlich 240.000 Euro pro NKL zur Finanzierung der technischen Infrastrukturen und jeweils drei Vollzeitstellen zur Organisation der ehrenamtlichen Sendungsmachenden und der Verwaltungsarbeit der Radios. Damit w├╝rden die Veranstalter, wie es der Koalitionsvertrag vorsieht, "Planungssicherheit erhalten". Zur Zeit hat ein Anbieter mit Vollfrequenz ca. 52.000 Euro Grundf├Ârderung zur Verf├╝gung. Dies f├╝hrt zu einem unverantwortlichen und nicht vertretbaren Verschlei├č der haupt-┬ş und ehramtlichen MitarbeiterInnen.

Dar├╝berhinaus fordert der Verband eine bessere Abdeckung im UKW-┬şNetz und in Zukunft auch bei digitalisierten terrestrischen Rundfunkkan├Ąlen, so dass jede(r) B├╝rgerIn im Land in der Lage ist, zumindest ein Freies Radio zu empfangen.

Von der gr├╝n-roten Landesregierung erwarten wir eine ├Âffentliche Stellungnahme zu der Pressemeldung der LfK und die Klarstellung, dass die Interpretation von LfK-Pr├Ąsident Langheinrich den politischen Willen, der hinter der Gesetzesnovelle steht, grob missachtet: In der Begr├╝ndung zur Novellierung des Gesetzes hei├čt es auf S. 6:

"Die nichtkommerziellen Veranstalter leisten einen wichtigen Beitrag f├╝r die aktive B├╝rgergesellschaft. In ihren Programmen kommen Themen aus den Bereichen Kleinkunst, alternative Kunst oder lokales politisches Geschehen zur Sprache, f├╝r die sonst kaum alternative Verbreitungsplattformen zur Verf├╝gung stehen. Um in Zukunft eine angemessene F├Ârderung der nichtkommerziellen Veranstalter zu gew├Ąhrleisten, soll die starre Festlegung einer F├Ârderh├Âchstgrenze aufgehoben werden"

Dass ein Internetradio professionelle Berichterstattung bei diesen Themen nicht leisten kann, sollte offensichtlich sein. Weiter hei├čt es auf S. 8 der Begr├╝ndung:

"Mit der Streichung der F├Ârderh├Âchstgrenze wird es der Landesanstalt f├╝r Kommunikation erm├Âglicht, die finanzielle Situation der nichtkommerziellen Veranstalter dauerhaft zu verbessern. Dadurch soll unter anderem der regelm├Ą├čige Sendebetrieb der nichtkommerziellen Veranstalter abgesichert werden."

Wir interpretieren das Wort "Sendebetrieb" hier ausdr├╝cklich nicht als Verbreitung ├╝ber das Internet, sondern als eine Versorgung der B├╝rgerInnen mit den Inhalten der Freien Radios ├╝ber die herk├Âmmlichen (und leicht zu erreichenden) Vertriebswege (UWK, Kabel-Radio, digitale terrestrische Frequenzen). Das Internet kann und soll hier ausschlie├člich als erg├Ąnzendes Medium dienen, um einen m├Âglichst gro├čen Teil der Gesellschaft zu erreichen. Die Landesregierung w├╝nscht ausdr├╝cklich eine finanzielle Absicherung der nicht-┬şkommerziellen Anbieter und das Ende ihrer jahrelangen Notlage ÔÇô daher auch die Einarbeitung einer Soll-┬şBestimmung in das Gesetz. Die LfK wird deutlich angehalten, NKL und Medienp├Ądagogik ad├Ąquat zu ihren Aufgaben und politischen Zielen zu f├Ârdern.

Die neue Landesregierung steht nach eigener Aussage f├╝r die Meinungsvielfalt im Land und f├╝r eine Demokratieform unter den Gesichtspunkten der aktiven B├╝rgerbeteiligung. In diesem Sinne wird die Medienanstalt unter einem Pr├Ąsidenten Langheinrich mit Sicherheit nicht handeln. Hier muss der Gesetzgeber aus unserer Sicht nachbessern.

Die Freien Radios in Baden-W├╝rttemberg sind gern zum Dialog bereit. Wir bieten der Landesregierung an, bei der Gestaltung einer neuen Medienlandschaft in Baden-┬şW├╝rttemberg, in der echte B├╝rgerbeteiligung m├Âglich ist, aktiv mitzuwirken und unsere langj├Ąhrige Erfahrung zur Verf├╝gung zu stellen. Die Organisation dieser Veranstaltung war ein Anfang des Dialogs ÔÇô doch die Worte des Pr├Ąsidenten haben sicher allen Anwesenden gezeigt, dass noch ein langer Weg vor uns liegt, bevor eine aktive, effiziente und nachhaltige B├╝rgerbeteiligung im Land m├Âglich ist.

F├╝r R├╝ckfragen:

Timo Stadler, Querfunk Karlsruhe: 0179-┬ş3813389
Chris Wohlwill, Freies Radio W├╝ste Welle T├ť/RT: 0179-┬ş9179025

aff-bawue.org

15.12.2012

Heute von 16-18 Uhr Sondersendung ├╝ber den Jungbusch

Studierende der FH Ludwigshafen, Studiengang Soziale Arbeit, haben den Jungbusch portraitiert und daf├╝r jede Menge Bewohner*innen und "lokale Akteuer*innen" befragt. Zum "Auff├╝llen" kommt irgendwann in der zweiten Stunde noch ein wenig Input zum Thema "Gentrifizierung" vom Stadt-Soziologen Andrej Holm. Auch sehr interessant!

11.12.2012

Winterwanderung am 16.12.2012

Der bermuda.funk wandert von Speyer ├╝ber Dudenhofen nach Harthausen bzw. Schwegenheim.

Treffen 9:45 h vor Haupteingang Bhf. Mannheim:

Abfahrt von Mannheim nach Speyer Nord West: am 16.12.12 um 10:04h, S3, Gleis 1

Mitwandern kann jede(r), egal, ob Mitglied oder nicht! Einfach zum Treffpunkt kommen, wir freuen uns auf euch. Jeden zweiten Monat am zweiten Sonntag!

MEHR >>

1. Etappe, ca. 4 km:
Ankunft in Speyer Nord West um 10:28 h. Vom Bhf. ca. 1000m durch das Wohngebiet, ├╝ber B9, dann auf Waldweg im Speyrer Stadtwald ├╝ber die D├╝nen nach Dudenhofen auf Wanderweg weiss-rot,
dort auf dem Waldbasar um eine Waffel, einen Gl├╝hwein o.├Ą. zu verzehren und evtl. letzte Weihnachtgeschenke zu kaufen

2. Etappe, ca. 6 km:
Wanderweg weiss-rot wird westlich von Dudenhofen/Nord verlassen, B39 wird ├╝berquert, dann auf Wandereg rotes Kreuz nach Harthausen dort Einkehr in der PWV H├╝tte "Im Wasserhaus".

Ab Harthausen (Haltestelle "Hanhofer Strasse") kann man mit dem Bus nach Speyer Hbf zur├╝ckfahren, oder man l├Ąuft noch weiter bis nach bis nach Schwegenheim.
(abh├Ąngig von den Bussen, dem Wetter, der Zeit, der Laune, der Schorle...)

m├Âgliche 3. Etappe,
ca. 3,5 km:
Durch den Wald nach Schwegenheim (Kurz den Radwanderweg "vom Rhein zum Wein", dann auf Wanderweg weiss-blau bis Haltestelle "Oberer Waldacker" und dort in den Bus zur├╝ck zum Speyrer Hauptbahnhof.

Busse nach Speyer Hbf von Harthausen um 15:37 h oder 17:37, ab Schwegenheim 15:31: oder 17:31 (beides Linie 573), Ankunft im MA 16:26 h oder 18:26 h.(Falls die R├╝ckfahrt mit den Bussen nach dem Fahrplanwechsel gar nicht mehr m├Âglich sein sollte, gibt es eine Alternativwanderung im Dudenhofer Wald mit Besuch auf dem Waldbasar und Einkehr im Gasthaus Ganerb und mit R├╝ckfahrt direkt ab Speyer Nord West).
16.12.12 10:04h, S3, Gleis 1

06.06.2012

bermuda.funk mit mobilen Endger├Ąten h├Âren

Um den bermuda.funk mit dem Smartphone oder einem anderen mobilen Endger├Ąt h├Âren zu k├Ânnen, muss man lediglich die kostenlosen App von TuneIn (http://tunein.com) installieren. TuneIn bietet auch Anwendungen f├╝r Heimaudio-Ger├Ąte und Smart TV an.

AKTUELLE BEITRÄGE

21 Jan 2018 21:48:19
grenzenlos Januar 2018 (Serie 323: Grenzenlos)
anhören
16 Jan 2018 22:32:10
abgrundtief + bodenlos - Stuttgart 21 und sein absehbares Scheitern und die Kultur des Widerstands (Serie 323: Grenzenlos)
anhören
02 Jan 2018 09:19:20
Gender-Gap im Sport (Serie 852: PRESSING)
anhören
21 Dec 2017 09:35:22
ILTIS in Bermudas: Adventskalender-Best-of (Serie 1020: ILTIS in Bermudas)
anhören

VERANSTALTUNGSTIPPS

19.03.2018 (19:00)
bermuda.funk-R├Ąume, Alte Feuerwache, Eingang Nord

Infoabend f├╝r Radioneulinge

Alle zwei Monate stellt sich der bermuda.funk in Wort, Bild und vor allem auch Ton vor: Infos zu Freien Radios, zu bermuda.funk-Geschichte und ... weiterlesen »

WORKSHOPS

27.01.2018 (10:00)
Altes Volksbad

Einf├╝hrungsworkshop I

Die Lizenz zum Senden: Der kostenlose Einf├╝hrungsworkshop vermittelt an zwei Tagen den Einstieg in die Freie Radioarbeit ÔÇô von der Geschichte des Freien Radios ├╝ber die Organisationstruktur des bermuda.funk und  ... weiterlesen »

28.01.2018 (10:00)
Altes Volksbad

Einf├╝hrungsworkshop II

Teil II der Einf├╝hrung - nur f├╝r Teilnehmer*innen von Teil I.

Im zweiten Teil des Einf├╝hrungsworkshops werden bereits erste Probebeitr├Ąge produziert und gemeinsam angeh├Ârt!

weiterlesen »

03.02.2018 (13:00)
bermuda.funk-R├Ąume im EG, Alte Volksbad, Mittelstra├če 42

Audioschnitt mit Audacity

Ein Nachmittags-Workshop, bei dem jede*r Kenntnisse des Audioschnittprogramms Audacity erwerben bzw. vertiefen kann. Einf├╝hrung in die Grundlagen von Audacity, Aufnehmen, Wiedergabe, Schneiden, Effekte, Fehlerkorrektur. ... weiterlesen »

KONZERTE

Die Musikredaktion verlost regelmäßig 2 x 2 Eintrittskarten zu Konzerten in der Region. Einfach eine Mail mit Datum und Namen der Band an musik [at] bermudafunk.org schicken und gewinnen!

05.02.2018 (20:00)
Karlstorbahnhof Heidelberg

Ghostpoet

Abstract Hip Hop, Trip Hop

weiterlesen »