Livestream

Im Moment läuft:

18 Uhr: Easy Killer
Basslastige Offbeat-Musik aller Spielarten. Der DJ zieht Verbindungsstrippen quer durch alle musikalischen Genres, ordnet ein, klÀrt auf. Von Rocksteady bis Rockers, von Ska bis Rub-A-Dub. Easy Killer - Dub Me Von Herzen.

Danach läuft:

19 Uhr: Easy Killer
Basslastige Offbeat-Musik aller Spielarten. Der DJ zieht Verbindungsstrippen quer durch alle musikalischen Genres, ordnet ein, klÀrt auf. Von Rocksteady bis Rockers, von Ska bis Rub-A-Dub. Easy Killer - Dub Me Von Herzen.

20 Uhr: Hörbuchkollektiv
DIY-Kino fĂŒr die Ohren: An jedem 1. Dienstag im Monat treffen sich um 19:30 Uhr im CafĂ© des *forum*, Neckarpromenade 46, Leute, die sich gerne in entspannter AtmosphĂ€re vorlesen lassen wollen oder die selbst Spaß am Vorlesen haben. Das dabei entstehtende Audioarchiv mit Literatur fĂŒr alle wird im bermuda.funk gesendet.

21 Uhr: Jazzology
Jazz von Armstrong bis Zorn: Reichlich schöne Töne. Jazzology steht aber auch fĂŒr lustvolles Lauschen in Rock-, Pop-, Folk- und Klassikgefilden.

MonatsĂŒbersicht ĂŒber alle Sendungen


Newsarchiv

01.09.2013

Sendung des Monats: IT'S ELVIS TIME

Wir wollen Euch an dieser Stelle jeden Monat eine bermuda.funk-Sendung in einem Interview nĂ€her vorstellen. Literatur, Politik, Sport, Wissenschaft und Musiksendungen von Jazz ĂŒber Reggae und Country-Musik bis Rock, Pop und Punk, soziale Bewegungen, mehrsprachige Sendungen und vieles andere mehr könnt Ihr beim bermuda.funk finden. Mit dieser Rubrik möchten wir Euch helfen, das bermuda.funk-Angebot zu entdecken. Im September haben wir fĂŒr euch Thomas Weiß ĂŒber seine Sendung "IT'S ELVIS TIME" befragt.

MEHR >>

Die Elvis-Fans finden ihren Platz beim bermuda.funk. Thomas Weiß (Jahrgang 1969) kam 2002 ĂŒber die Sendung "Adler On Air" zum bermuda.funk. Seit 1982 ist der Mannheimer Elvis-Fan: Wenn er gerade kein Radio macht, schreibt er Artikel fĂŒr das das deutschsprachige Elvis-Magazin „Graceland". In der Nacht vom 17. auf den 18. April 2010 moderierte Thomas Weiß seine 100. Sendung. Zum Fachmann wurde der Diplom-Chemiker unter anderem durch viel Lesen (und zwar die richtigen BĂŒcher, keine Elvis-„Trivial"-Literatur", wie er betont) und seine GesprĂ€che mit Musikern und Freunden von Elvis. Dazu passt sein Lieblingszitat: "Mit Eifer hab' ich mich der Studien beflissen; zwar weiß ich viel, doch möchte ich alles wissen" (Wagner in J. W. v. Goethes' „Faust").

Thomas, wie bist Du darauf gekommen, eine Sendung nur ĂŒber Elvis zu machen? Was macht Elvis so besonders?

Elvis ist in Bezug auf die von ihm aufgestellten Rekorde (PlattenverkĂ€ufe, Nr.1-Hits, Konzerte, Zuschauerrekorde u.v.m) in seiner Zeit nach wie vor der grĂ¶ĂŸte Entertainer, das das MusikgeschĂ€ft bisher hervorgebracht hat. Sicherlich sind die meisten seiner Rekorde heute ĂŒbertroffen, doch von verschiedenen Personen (und nicht von einer Person) und vor allem mit den Möglichkeiten von heute. Ich will mir gar nicht vorstellen, was wĂ€re gewesen, wenn er damals schon die Möglichkeiten von heute zur VerfĂŒgung gehabt hĂ€tte.... Leider zeigt die Geschichte auch was das MusikgeschĂ€ft aus einem Musiker machen kann. Heute ist es lĂ€ngst akzeptiert, wenn Musiker/Entertainer „eigenartig" sind, Drogen/Tabletten nehmen usw. Er hat alles durchgemacht. Er hat fĂŒr viele Dinge, die heute fast selbstverstĂ€ndlich sind, die TĂŒren geöffnet.

Im bermuda.funk hat bis 2002 immer noch eine spezielle Elvis-Sendung gefehlt, die musikalisch auch in die Tiefe geht. OberflĂ€chliche Sendungen gibt es bei anderen Sendern ab und zu, allerdings mit zum Teil falschen, lĂ€cherlichen und schlecht recherchierten Informationen. Das falsche Bild, das die Öffentlichkeit deswegen von Elvis hat, soll mit meiner Sendung zumindest etwas korrigiert werden.

Gibt es eine vergleichbare Sendung in anderen Radios?

Es gibt im deutschsprachigen Radio noch eine zweite Sendung mit dem Namen „IT'S ELVIS TIME", die man allerdings nur lokal in Hamburg hören kann. International gibt es einige Sendungen, u.a. auch reine Elvis-Sender die 24/7 nur Elvis spielen (allerdings nur mit Jukebox-Betrieb).

Welche Art von Musik/BeitrÀgen sind in deiner Sendung zu hören?

Bei mir ist das komplette Spektrum von Elvis musikalischem Werk zu hören: Country, Rock'n'Roll, Rhythm & Blues, Balladen, Gospel, Pop. Die Sendungen haben meist ein bestimmtes Thema (Konzerte, ein bestimmter Film, eine Musikart, Gospel, BackgroundsĂ€nger, Overdubbings uvm), die Liedauswahl orientiert sich daran. Dazu gibt es Interviews mit Leuten aus der Elvis-Szene, einigen seiner Freunde, seiner ehemaligen Musiker. Dazu kommen Berichte ĂŒber aktuelle Elvis-Veranstaltungen („Elvis The Concert", Elvis-Kreuzfahrt, Meetings).

Woher hast Du Deine Informationen? Gibt es besondere Treffen, bei denen sich die Fans austauschen? Wie lĂ€uft ĂŒberhaupt die Kommunikation unter den Fans?

Die Kommunikation unter Elvis-Fans lĂ€uft ĂŒber Foren (nationale und internationale), bei Meetings (lokale und ĂŒberregionale) und anderen Veranstaltungen. Informationen bekommt man durch gut recherchierte BĂŒcher (hier ist es empfehlenswert, den oder die Autoren zu kennen oder zumindest einschĂ€tzen zu können) oder eben ĂŒber Unterhaltungen mit seinen Musikern etc. Sicherlich sind nicht alle „Erinnerungen" aus der Zeit von vor 30-50 Jahren noch taufrisch. Hier ist es wichtig, Informationen zu filtern, anhand von Session-Aufzeichnungen zu ĂŒberprĂŒfen, nachzufragen, immer kritisch zu hinterfragen.

Wen möchtest du mit Deiner Sendung erreichen?

Das von den öffentlichen Medien total verzerrte Bild dieses Entertainers wieder einigermaßen gerade zu rĂŒcken. Ich möchte Lust auf seine Lieder und sein kĂŒnstlerisches Werk erzeugen.

Warum passt Deine Sendung besonders gut in den bermuda.funk?

Eine solche Sendung hĂ€tte bei den Öffentlichen keinen Platz, da sie zu speziell ist (zumindest nicht in Form einer regelmĂ€ĂŸigen Sendung). Und da es Elvis-Sendungen im Vergleich zu anderen Sendungen nicht oft gibt, passt ein solches Konzept zum bermuda.funk macht den Mix des bermuda.funk noch interessanter!

An welchen Gast/an welche GĂ€ste erinnerst Du Dich besonders gerne?

GĂ€ste im eigentlichen Sinn hatte ich fast noch keine, maximal mal eine Doppelmoderation. Hierbei sind mir vor allem die Sendungen mit meinem Kumpel Alexander KleinhĂŒckelkoten, ebenfalls Autor beim o.g. Magazin, und mit bermuda.funk-Moderator Peter Wettstein (zum Thema „Country und Coverversionen") in Erinnerung. Aber auch die Sendungen, bei denen Zuhörer anrufen können, sind bisher erfolgreich gelaufen (dazu hatte ich einige „Mitarbeiter" im Studio dabei, da man nicht gleichzeitig moderieren kann und gleichzeitig dann spezielle LiedwĂŒnsche aus ca. 300 CD's heraussuchen kann).

Hast Du noch Lampenfieber?

Was ist das? An der Uni hatte ich wÀhrend der gesamten Promotionszeit Seminare und Tutorien im Hörsaal zu halten (und im Gegensatz zum Radio siehst Du da die Leute, zu denen Du sprichst....).

Was war Dein peinlichster Moment on Air?

Der war eigentlich eher off-Air! Als ich nach ca. 100 Minuten Sendung festgestellt habe, dass das Studio nicht mehr „on-Air" war (was es am Anfang allerdings war, was man mittels Repeat-Backup-Aufzeichnung auch nachvollziehen konnte). Wann das „Auto-Umschalten" passiert ist, ist mir nicht klar und konnte auch nicht reproduziert werden. Mein Fluchen, als ich die „off-Air"-Sache festgestellt hatte, wĂ€re allerdings nicht fĂŒr „on-Air" zu gebrauchen gewesen.... ;-))

Wen oder was hÀttest Du gerne einmal als Gast in Deiner Sendung?

Einen von Elvis Musikern!

Was war bis jetzt die beste oder ungewöhnlichste Reaktion auf Deine Sendung bzw. Dein grĂ¶ĂŸtes Fanerlebnis?

„Die" Reaktion gab es bisher nicht. Ich freue mich allerdings immer ĂŒber Zuschriften, ĂŒber die ich bisher sogar schon drei neue Freunde gewinnen konnte. DarĂŒber hinaus erhalte ich Mails von Leuten, die Fragen zu Elvis haben oder mal einen bestimmten Titel hören wollen.

Immer nur Elvis: Warum wird das Thema auch nach 100 Sendungen nie langweilig?

HĂ€??? Nö, eigentlich nicht! Mit einem Liedarchiv von momentan bestimmt an die 5000 Lieder geht mir das Material nicht aus. Da es stĂ€ndig neue Entdeckungen gibt (neue HintergrĂŒnde zu Elvis-Liedern, -Filmen, -Konzerten), gibt es stĂ€ndig Material zum Senden.

VervollstÀndige:

Der bermuda.funk ist fĂŒr mich... die Gelegenheit, den Zuhörern die Musik von Elvis Presley nĂ€her zu bringen.

Funken ist fĂŒr mich... ein nettes Hobby

Ohne den bermuda.funk wÀre die Welt... Àrmer

18.08.2013

Sommerferien!

Wir machen vom 29.07. bis zum 08.09.2013 Sommerferien. Das BĂŒro ist in dieser Zeit jeden Montag von 15.30 bis 18.30 Uhr besetzt!

03.08.2013

Sendung des Monats: VADE RETRO

Mit dieser Rubrik wollen wir Euch jeden Monat eine bermuda.funk-Sendung in einem Interview nĂ€her vorstellen. Literatur, Politik, Sport, Wissenschaft und Musiksendungen von Jazz ĂŒber Reggae und Country-Musik bis Rock, Pop und Punk, soziale Bewegungen, mehrsprachige Sendungen und vieles andere mehr könnt Ihr beim bermuda.funk finden. Mit dieser Rubrik möchten wir Euch helfen, das bermuda.funk-Angebot zu entdecken. Im August haben wir fĂŒr euch Mari und Pepe ĂŒber ihre Sendung "VADE RETRO" befragt.

MEHR >>

Seit 2010 sind Mari (Jahrgang 1978) aus Spanien und Pepe (Jahrgang 1977) aus Chile jeden 3. Samstag im Monat um 20 Uhr mit Vade Retro beim bermuda.funk. Die Retro-Underground-Kultur aus dem 1950er und 1960er Jahren findet in VADE RETRO ihren Platz beim bermuda.funk. Retro- und coole Musik, GÀste und Kommentare mit spanischem Akzent bestÀtigen, dass das Radio "mehr als Beyoncé" bieten kann.

Wie seid Ihr zum bermuda.funk gekommen?

Es war Mari's Idee. Sie hatte immer dieses Konzept im Kopf, eine zweisprachige Sendung ĂŒber Rock 'n Roll. Wir sind gute Freunde und legen manchmal zusammen auf unter den Motto „Fiesta a go go!“

Wenn Ihr Euch anhand von einem MusikstĂŒck, einem Film, einem TheaterstĂŒck, Kunstwerk, Buch etc. charakterisieren mĂŒsstet, welches wĂŒrdest Ihr wĂ€hlen?

Mari: den Film "All About Eve"

Pepe: die Musik von “Il Clan dei Siciliani“ von Ennio Morricone

Was ist Euer Lieblingsort?

Pepe: Daheim.

Mari: Am Meer.

Euer Lebensmotto oder Lieblingszitat?

Pepe: "Between no more with father" (ein Chilenisches Wortspiel): „pase nomás compadre“

Was macht Ihr, wenn Ihr kein Radio macht?

Pepe: Musik! (Ich bin Prof. Musiker)

Mari: Ich bin Spanischdozentin

Wie seid Ihr auf den Namen Eurer Sendung gekommen bzw. was bedeutet er?

Der ursprĂŒngliche Name der Sendung war „The Spanish Twist", ein Song von Bill Halley. Eine oder zwei Wochen bevor die Sendung losging, kamen wir auf „Vade retro" Dieses Wort „Retro" und die Bedeutung von Vade Retro, "Go back" oder "Step back" passte ganz gut zu dem Konzept, das wir uns ausgedacht hatten. Auf Spanisch ist dieser Satz auch zweideutig.

Welche Art von Musik/BeitrÀgen sind in Eurer Sendung zu hören?

Alles was mit der Retro-Underground-Kultur zu tun hat, 60's Garage, Surf, Rockabilly Frat rock, Spy sounds, Lounge, Swing, Jazz, 50's r'n'b, France pop, YĂ© YĂ©, etc

Wen möchtet Ihr mit Eurer Sendung erreichen?

Alle! Vade Retro soll keine Sendung fĂŒr Nerds oder fĂŒr eine bestimmte Szene sein. Vade Retro ist fĂŒr alle, die sich von Musik begeistern lassen und etwas „Neues" erfahren möchten. Wir möchten gerne zeigen, dass es auch andere Möglichkeiten im Radio als ...BeyoncĂ©... oder so gibt.

Warum passt Deine Sendung besonders gut in den bermuda.funk?

Weil wir an keinem anderen Ort die Freiheit hÀtten, eine Sendung nach unserem eigenen Geschmack zu gestalten.

An welchen Gast/an welche GĂ€ste erinnert Ihr Euch besonders gerne?

Die 60's punk Legende "Los Saicos" waren sehr interessant... Aber alle GĂ€ste hatten schon was sehr wichtiges zu sagen

Wen oder was hÀttet Ihr gerne einmal als Gast in Eurer Sendung?

Ennio Morricone, Brian Wilson, Johnny Cash, Morrissey, Dick Dale, Etta James, Yma Sumac... es gibt so viele! Aber uns interessieren auch Leute wie zum Beispiel DJ Wheelie Bag (http://www.djwheeliebag.co.uk/) der schon in unserer Sendung war, KĂŒnstler, die unbekannt sind, aber unglaubliche Geschichten zu erzĂ€hlen haben.

Was war bis jetzt die beste oder ungewöhnlichste Reaktion auf Eure Sendung bzw. Euer grĂ¶ĂŸtes Fanerlebnis?

Fans? Haben wir ĂŒberhaupt fans? Glauben wir zu mindestens, nicht
  , aber ĂŒber ein „danke fĂŒr die tolle sendung“ freuen uns sehr

"Pepe, Du hast Musik studiert (klassische Gitarre, oder?) und hast eine eigene Band. Wie heißt sie und was macht ihr fĂŒr Musik?"

Ja, meine aktuelle Band heißt San Remo (eine Hommage an das Italienische Festival in den 60's). Auf "https://www.facebook.com/SanRemoRnR" könnt ihr hören was fĂŒr Musik wir machen! Visit us!

Ihr legt im Blau auf? Wann? Und unter welchem Motto?

Ja, Manchmal. Wir legen aber auch ĂŒberall auf, wo man qualitative und echte retro Musik zu schĂ€tzen weiss, unter dem Motto „Fiesta a Go Go“ Also book us.

Mari: Ich habe auch ein DJ-Projekt mit meiner Zwillingsschwester Leonor, wir benutzten ausschließlich Vinyl Schallplatten. Im Juli 2011 dĂŒrften wir auf dem Bermuda Boot auflegen, das hat sehr viel Spaß gemacht! Ihr findet uns („The Carrionettes“) auch auf Facebook.

VervollstÀndigt:

Der bermuda.funk ist... guay und a toda raja!

Funken ist fĂŒr uns... was fĂŒr andere Skifahren ist.

Ohne den bermuda.funk wÀre die Welt... nicht so lustig wie jetzt (und wenn nicht die Welt, zumindest MA und HD!)

Im Jahr 2050 wird der bermuda.funk... 50 J.

Weitere VerbesserungsvorschlÀge: Kaffemaschine? Putzfrau? Phonothek?

27.08.2013

Sonar-Sondersendung zur NPD-Kundgebung am Alten Messplatz am 27.8.

Dienstag von 16 bis 18 Uhr Sonar-Sondersendung aus aktuellem Anlass: Die NPD will am Dienstag, den 27. August, mit ihrem Wahlkampf-Lkw in Mannheim Station machen. Vorgesehen ist als Kundgebungsort der Alte Messplatz in der Neckarstadt um 15 Uhr. Es ist derselbe Lkw, der schon im Juli 2012 in Mannheim-Neckarau Station machte und dort bald wieder abdrehen musste.

 

Das BĂŒndnis „Mannheim gegen Rechts“ fĂŒhrt auf dem Alten Messplatz ab 14 Uhr eine Gegenkundgebung durch. Es wird dabei an die erfolgreiche Aktion vom Februar dieses Jahres angeknĂŒpft. Damals hatten ĂŒber 1.500 Menschen friedlich verhindert, dass die Nazis auf den Alten Messplatz kommen konnten.

 

Der bermuda.funk hatte damals per Sondersendetag berichtet.

MEHR >>

Aktuelle Information sind auf der Website www.mannheim-gegen-rechts.de zu lesen.

18.07.2013

Sendung des Monats: CHASIN THAT NEON RAINBOW

Mit dieser Rubrik wollen wir Euch jeden Monat eine bermuda.funk-Sendung in einem Interview nĂ€her vorstellen. Literatur, Politik, Sport, Wissenschaft und Musiksendungen von Jazz ĂŒber Reggae und Country-Musik bis Rock, Pop und Punk, soziale Bewegungen, mehrsprachige Sendungen und vieles andere mehr könnt Ihr beim bermuda.funk finden. Mit dieser Rubrik möchten wir Euch helfen, das bermuda.funk-Angebot zu entdecken. Im Juli haben wir fĂŒr euch Olaf Christiansen ĂŒber seine New Country Show "CHASIN THAT NEON RAINBOW" befragt.

MEHR >>

Olaf Christiansen (36) ist zustĂ€ndig fĂŒr die Marketing Kommunikation in einem Unternehmen in Mannheim und unterhĂ€lt uns seit schon fĂŒnf Jahren jeden 1. Samstag zwischen 22 und 24 Uhr mit seiner New Country-Show: "Chasin That Neon Rainbow" beim bermuda.funk.

Welche ist Deine Motivation, Radio zu machen?

Das Radio macht unglaublich Spaß und ist mein absolutes Lieblingsmedium – unterhalten, informieren und das direkt ins Ohr.

Wie ist die Idee entstanden, eine Radiosendung zu machen?

Ich habe schon Sendungen daheim gemacht – Zuhörerzahl: Zwei (Eltern). Dann Studium Publizistik mit Berufspraktikum beim damaligen hr4-Wellenchef, anschließend zwei Praktika bei SWR4 RP und HITRADIO FFH. Da war klar, davon komme ich nicht mehr weg. Nach einigen Jahren wöchentlicher Sendung beim oldie-radio.de, einem Internet-Radiosender in RĂŒsselsheim, kam ich dann zum bermuda.funk – und bin begeistert.

Welche Art von Musik und BeitrÀgen sind in Deiner Sendung zu hören?

New Country (Ă  la Lady Antebellum, Taylor Swift etc.), Singer-Songwriter, Country Rock, Folk Rock. Man kann auch in jeder Sendungen ein Interview mit einem KĂŒnstler hören. Ich hatte schon welche aus Norwegen, USA, Kanada, Australien und natĂŒrlich Deutschland.

Was möchtest Du mit Deiner Radiosendung erreichen?

Erreichen? Also missionieren will ich nicht, nur die Leute, die meine Liebe zur New Country-Musik teilen, unterhalten und Spaß machen.

Wen möchtest Du mit Deiner Sendung erreichen?

Alles, die die Musik mögen in allen Schichten – denn Musik macht keinen Halt vor „Klassen" und das ist gut so!

Hattest oder hast Du noch Lampenfieber vor der Sendung?

Aber hallo. Vor dem ersten Mal am Mikro – 1999 in der ARD-Weiterbildungseinrichtung in Wiesbaden, ging mir dermaßen der Hintern auf Grundeis und der Puls war heftig... und das setzte sich bei allen „Stationen" fort. Mittlerweile nicht mehr, ich erzĂ€hle einfach darauf los und wenn ich mich mal verplapper, verplapper ich mich eben – thatÂŽs life.

Was war Dein peinlichster Moment on Air?

Den soll ich jetzt verraten? Och, also SĂ€tze beginnen, die nirgens enden und dann mĂ€chtig ins Straucheln und Schwitzen kommen, mache ich öfters :) So richtig peinlich war es, als der Stuhl (wirklich!) knarkste und es on air so klang, als ob meinem Darm LĂŒfte (und DĂŒfte) entwichen wĂ€ren...

Was war Dein schönster Moment on Air?

Ganz ehrlich – immer, wenn ich im Studio sitze und der Anfangs-Jingle spielt, ist das seeehr schön!

An welchen Gast oder an welche GĂ€ste erinnerst Du Dich besonders gerne?

Jim Pyle aus Darmstadt – der Familie zuliebe weg aus der Heimat hierher nach Deutschland und mit echter Liebe zur Musik, die hierzulande ja noch ein Randdasein fristet...schön, solches „Feuer" fĂŒr meine Musikrichtung zu sehen.

Hast Du Kontakt zum Publikum?

Ja, aber nicht unmittelbar. Ich bin mit der Sendung auf Twitter (@NewCountryShow) und Facebook (facebook.com/newcountryshow) und habe da viel Austauschmöglichkeiten.

Was war bis jetzt die beste oder ungewöhnlichste Reaktion auf Deine Sendung bzw. Dein grĂ¶ĂŸtes Fanerlebnis?

Ungewöhnlich? Eine Nachricht zu bekommen, dass gerade jemand mit Smartphone(-App) irgendwo in den USA meine Sendung hört und gut findet. Das fand ich klasse.

Was wĂŒnschst Du Dir fĂŒr Deine Zukunft bei bermuda.funk?

Spaß, zufriedene Hörer und viele tolle Sendungen und Erlebnisse.

Was können die Zuhörer in den nÀchsten Sendungen hören?

Interessante Interviews mit „Newcomern", Hintergrundinfos zu Songs, Stars und Sternchen und viel gute Musik. Die nĂ€chste Sendung ist ĂŒbrigens am Samstag, 3. August 2013 von 22 bis 24 Uhr und wird wie immer drei Mal im Laufe des Monats wiederholt. Yeeeehaw! :)

29.04.2013

Erfolgreiches Zukunftslabor

Zwei Tage lang haben bermuda.Funker_innen am vergangenen Wochenende Ideen fĂŒr das Radio der Zukunft entwickelt. Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, das Radio der Herzen noch schöner, besser, vielfĂ€ltiger, kritischer und interessanter zu machen! Im nĂ€chsten Schritt werden wir daran gehen, die erarbeiteten VorschlĂ€ge konkret umzusetzen. Das nĂ€chste Zukunftslabor ist fĂŒr den Herbst geplant.

12.07.2013

Gartensendung am Sonntag, 14.7. von 16 bis 17 Uhr im frei.raum

Die im Rahmen des Projekts Rhein-Neckar Babylon produzierte Sendung zum Thema Garten und GÀrtnern in der Stadt geht auf Sendung! Mit BeitrÀgen zu GÀrten der Kindheit, den Mannheimer NeckargÀrten und japanischer Permakultur.

 

Reinhören - und vielleicht auch mitmachen bei der Produktion zukĂŒnftiger langer und kurzer BeitrĂ€ge?!

Weitere Informationen zum Projekt Rhein-Neckar-Babylon unter www.rnb.bermudafunk.org.

 

MEHR >>

Bei Fragen einfach Kontakt aufnehmen mit dem Projektteam ĂŒber rheinneckarbabylon [at] bermudafunk.org.

12.07.2013

Scampylama Sound im "Teufel"!

Heute(!), am Freitag, den 12. Juli 2013 wird Selecta Patrick von Scampylama Sound ab 22 Uhr das SerendipitĂ€tsgefĂŒhl aus der wöchentlichen Radioshow "Scampylama's Serendipity Selection" live in den Teufel nach Mannheim bringen. Das Publikum kann sich auf jede Menge tanzbaren Reggae, Dancehall und Ska vom Feinsten gefasst machen. Die karibischen Vibes auf Vinyl werden hin und wieder durch glĂŒckliche Überraschungen aus anderen Genres bereichert. Summer tun up, Party tun up!

06.05.2013

Wer hat Lust, das Thema Garten/GĂ€rtnern ins Radio zu bringen?

Im Juni soll eine Themensendung GĂ€rten/GĂ€rtnern in der Stadt mit mehrsprachigen/interkulturellen Elementen auf Sendung gehen. Wir planen gemeinsam, nehmen auf, fĂŒhren Interviews, recherchieren, schneiden und basteln die Sendung zusammen. Im Rahmen des Workshops, der in Kooperation mit dem Projekt zu Mehrsprachigkeit im Freien Radio www.rnb.bermudafunk.org angeboten wird, sind folgende Elemente geplant...

MEHR >>

  • ein gemeinsamer Besuch im interkulturellen Garten (Termin wird vereinbart) mit Aufnahmen
  • individuelle Radioarbeit zum Thema (Recherchen, Interviews)
  • ein Tag in den Mannheim NeckargĂ€rten (Termin wird vereinbart) mit Aufnahmen
  • Kurzworkshops zu Audioschnitt (Termine hier: bermudafunk.org/news/alle-workshops.html)
  • ein Samstags- (oder Sonntags-)Workshop (voraussichtlich Anfang Juni) zur Gestaltung der BeitrĂ€ge und der Gesamtsendung

Es gab bereits ein erstes Treffen. Nun werden Themen vergeben und es wird recherchiert.

Zur Koordination, bei Fragen bzw. wg. Terminabsprachen einfach eine Mail an rheinneckarbabylon [at] bermudafunk.org schicken!

11.06.2013

1. Preis der Landeszentrale fĂŒr politische Bildung fĂŒr die Sendung bermudafunk.um

Am 4. Juni 2013 ist die Radio-AG der Freien Waldorfschule Frankenthal mit dem 1. Preis von der Landeszentrale fĂŒr politische Bildung ausgezeichnet worden. Die AG unter der Leitung von Frau Richter (Lehrerin fĂŒr Deutsch/Geschichte/ Philosophie und Medien) hat sich gegen 181 BeitrĂ€ge von 1000 SchĂŒler/innen des Bundeslandes mit einem Hörspiel durchgesetzt. Als technisch brillant, inhaltsstark und kreativ ist es vom Jurymitglied Dieter Gube von der Landeszentrale fĂŒr politischen Bildung beschrieben worden.

MEHR >>

SchĂŒler/innen der 9. Klasse (Alissa Stang, Ellen RĂŒdiger und Moritz Beinborn) und der 12. Klasse (Ivo Leinhos, Ad­rian König, Fabian Marzinzik, Jonas Baldenius und Max Becker) der Freien Waldorfschule Frankenthal sowie ein unterstĂŒtzender SchĂŒler (als pfĂ€lzischer Sprecher) der BOS Neustadt a.d. Weinstr. (Martin Schönig) ha ben Klas­sen  ĂŒbergreifend zusammen im Radioprojekt (Jahr 2012-2013) in der Zusammenarbeit mit dem Freien Radio Ber­mudafunk in Mannheim ein Hörspiel zum Thema ‚Kreuzfahrt ins Bermudadreieck – Dialekte und ihre Klischees erstellt. Sie haben getextet, kreativ geschrieben und haben dabei auch Sounds erstellt und Musik gemacht. Sie schneiden einzelne Sprachspulen und verstehen den Umgang mit einem AufnahmegerĂ€t. Die SchĂŒler/innen haben angeregt in der Radiogruppe diskutiert und sind kritisch mit dem Thema umgegangen. Das Hörspiel ist im April 2013 als PrimĂ€re ausgestrahlt worden.

Projektverlauf

Unsere Radio AG hat sich mit dem Thema Dialekte und Soziolekte auseinandergesetzt. Der Grund dafĂŒr ist, dass die SchĂŒler/innen der Ansicht sind, dass dieses Thema ihren Alltag stets begleitet, und dass das Auseinandersetzen mit anderen Kulturen oder regionalbedingten Sprachdifferenzen eine wichtige Grundlage fĂŒr ihren sozial-kompetenten Umgang ermöglicht.

Erstellt hat jede/r einen Charakter und den dazugehörigen Dialekt beziehungsweise Soziolekt. Den Soziolekt haben die Jugendlichen nicht ausgeklammert, da dieser ebenso die Sprachkultur Deutschlands ausmacht. Mit viel Fleiß haben sich die SchĂŒler/innen den ihnen zum Teil durchaus unbekannten Dialekt zu eigen gemacht.

Inhalt

Die Gruppe hat ein Konzept fĂŒr das Hörspiel ‚Kreuzfahrt ins BermudadreieckÂŽ gemacht. Dabei haben sie berĂŒcksichtigt, dass die Charaktere trotz der geographischen Entfernungen an einem Punkt zueinander mussten. Eine Kreuzfahrt schien damit eine gute Variante fĂŒr eine Begegnung von unterschiedlichen Menschen, die sich auch nicht voneinander fortbewegen konnten. Ein SchiffsunglĂŒck inszenierten die SchĂŒler/innen, bei dem alle bis auf die Hauptcharaktere fliehen. Nun ist es ihre Aufgabe sich ĂŒber Sprachdifferenzen und Kulturdifferenzen hinwegzusetzen. Im Laufe der Handlung werden immer mehr Klischees ĂŒber die Kulturen/Soziokultur und deren Dialekte und Handlungen aufgedeckt. Sprache entfernt die Personen und bringt sie wieder zusammen. Alle mĂŒssen an einem Strang ziehen, um ans Ziel zu gelangen und mĂŒssen Sprachbarrieren ĂŒberwinden und versuchen tolerant gegenĂŒber anderen zu sein. Die anfĂ€nglich angespannte Situation auf dem Schiff wird schlussendlich von den Personen gemeistert.

Grundpositionen und Erkenntnisse der Arbeitsgruppe sind:

Dialekte verbinden Personen mit demselben Dialekt, entfernen jedoch auch Personen, die unterschiedliche Dialekte sprechen. Menschen mit Dialekte werden nicht immer fĂŒr ‚voll genommen' und damit abgewertet. Dialekte fĂŒhren zu MissverstĂ€ndnisse und fĂŒhren in der geschriebenen Sprache zu Fehlern (d-t, k-g usw.). Man muss wissen, wann Dialekt oder Soziolekt gesprochen werden kann und wann der Dialekt unangebracht ist (Beruf...) Fremde Dialekte sind schwer zu sprechen und vor allem selbst in einen Text zu verwandeln, dafĂŒr nutzten wir auch Übersetzungen im Internet. Es gibt Dialekte, die beliebter und verstĂ€ndlicher sind als andere. Auch der Soziolekt ist ein Teil der Kommunikation. Dabei sind in Deutschland DeutschtĂŒrk/inn/en und Deutschruss/inn/en hĂ€ufig (darum werden diese von den SchĂŒler/innen aufgenommen). Die Dialekte werden sehr geschĂ€tzt und wirken auch sympathisch. Der pfĂ€lzische Dialekt ist fĂŒr die Gruppe Heimat, doch gerade die anderen Dialekte, die sie nicht kannten und sprachen machten sie neugierig.

Auf dem Bild zu sehen:
Marianne Rohde (stellvertretende Direktorin der Landeszentrale fĂŒr politische Bildung Rheinland-Pfalz), die Radio-AG, Frau Richter und VizeprĂ€sident des Landtags Hans-Hermann Schnabel

AKTUELLE BEITRÄGE

15 Jul 2018 21:49:53
grenzenlos Juli 2018
anhören
13 Jul 2018 22:02:42
Seenotrettung ist Pflicht - Abschottung Mord - gegen GefĂ€ngnis-Abschiebe-Internierung-Lager zu noch mehr Abschiebungen-Bleiberecht fĂŒr alle-Kriege-auch gegen FlĂŒchtende-und Neokolonialismus beenden (Serie 323: Grenzenlos)
anhören
13 Jul 2018 14:24:50
ILTIS in Bermudas: Mit der Sea Watch im Mittelmeer (Serie 1020: ILTIS in Bermudas)
anhören
13 Jul 2018 14:05:30
ILTIS in Bermudas: Die Rolle der Bundesanwaltschaft im MĂŒnchener NSU-Prozess (Serie 1020: ILTIS in Bermudas)
anhören

VERANSTALTUNGSTIPPS

16.07.2018 (19:00)
Alte Feuerwache, bermuda.funk RĂ€ume, Eingang Nord

Infoabend fĂŒr Radioneulinge

Alle zwei Monate stellt sich der bermuda.funk in Wort, Bild und vor allem auch Ton vor: Infos zu Freien Radios, zu bermuda.funk-Geschichte und ... weiterlesen »

WORKSHOPS

28.07.2018 (10:00)
Altes Volksbad, bermuda.funk RĂ€ume im Erdgeschoss

EinfĂŒhrungsworkshop Teil I

Die Lizenz zum Senden: Der kostenlose EinfĂŒhrungsworkshop vermittelt an zwei Samstagen den Einstieg in die Freie Radioarbeit – von der Geschichte des Freien Radios ĂŒber die Organisationstruktur des bermuda.funk und  ... weiterlesen »

04.08.2018 (10:00)
Altes Volksbad, bermuda.funk RĂ€ume im Erdgeschoss

EinfĂŒhrungsworkshop Teil II

Teil II der EinfĂŒhrung – nur fĂŒr Teilnehmer*innen von Teil I.

Im zweiten Teil des EinfĂŒhrungsworkshops werden unter anderem die in der Woche zuvor produzierten ProbebeitrĂ€ge gemeinsam angehört!

weiterlesen »

KONZERTE

Die Musikredaktion verlost regelmäßig 2 x 2 Eintrittskarten zu Konzerten in der Region. Einfach eine Mail mit Datum und Namen der Band an musik [at] bermudafunk.org schicken und gewinnen!

17.07.2018 (21:00)
Karlstorbahnhof Heidelberg

Joan As Police Woman

Singer/Songwriterin

VVK € 20 AK € 25

weiterlesen »