Livestream

Im Moment läuft:

5 Uhr: Sweden-Pop and J-Pop and more
Maria und Ayuko senden im monatlichen Wechsel schwedische bzw. japanische Popmusik und mehr von klassisch bis aktuell, alt bis neu. Dazu gibt es Infos ĂŒber die jeweilige Kultur. In deutscher, schwedischer, japanischer und englischer Sprache.

Danach läuft:

6 Uhr: Sonar Do-16
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile NebensÀchlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

7 Uhr: Sonar Do-17
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile NebensÀchlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

8 Uhr: PRESSING
Die andere Sportsendung! 1 X monatlich Rassismus, Antisemitismus, Xeno-und Homophobie abgrÀtschen! Pressing macht Druck!

MonatsĂŒbersicht ĂŒber alle Sendungen


Die Geschichte des bermuda.funk & Zahlen

Der bermuda.funk, das Freie Radio Rhein-Neckar e.V., wurde als Initiative im Jahr 1998 gegrĂŒndet. Im Oktober 1999 waren wir zum ersten mal als "festival.radio" beim Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg elf Tage lang on air. Seit November 2000 sendet der bermuda.funk aus der Alten Feuerwache auf der UKW-Frequenz 105,4 MHz in Heidelberg und Umgebung und seit Dezember 2003 auch auf der 89,6 MHz in Mannheim.

Der bermuda.funk teilt sich die Frequenzen mit dem Campusradio radioaktiv. Wir senden 122 Stunden in der Woche und radioaktiv 46 Stunden in der Woche. Im Internet ist unser Programm rund um die Uhr zu hören.

Seit ĂŒber 10 Jahren leben wir gegen alle WiderstĂ€nde den Traum vom Freien Radio. Mittlerweile hat der gemeinnĂŒtzige Verein ĂŒber 300 Mitglieder, wovon sich etwa die HĂ€lfte aktiv im Radiobetrieb engagiert. Rund 100 Sendungen von mehr als 120 Sendenden sind regelmĂ€ĂŸig on air.

 

Historie

1998 – Das GrĂŒndungsjahr

Nachdem es im Jahr 1997 erste Bestrebungen zur GrĂŒndung eines Freien Radios fĂŒr die Region Mannheim/Heidelberg gab, nimmt diese Idee im Jahr 1998 konkrete Formen an.
Am 09.02 1998 findet die GrĂŒndungsversammlung mit 58 GrĂŒndungsmitgliedern in der UniversitĂ€t Mannheim statt. Der neunköpfige Vorstand wird gewĂ€hlt, die Vereinssatzung und Bei­tragsordnung verabschiedet. Der Verein heißt von nun an „Förderverein fĂŒr das Freie Radio Rhein-Neckar e.V.“.
Um den Bekanntheitsgrad zu steigern werden mehrere Partys veranstaltet, unter anderem in den Clubs „Genesis“ und „Lagerhaus“ in Mannheim sowie in der Mensa der UniversitĂ€t Mannheim.
Auf der 2. Mitgliedervollversammlung am 22.06.1998 wird das Redaktions- und Programmstatut verabschiedet. Mitgliederstand: 122.
Der Verein bekommt den endgĂŒltigen Namen „bermuda.funk - Freies Radio Rhein-Neckar e.V.“
Im Dezember 1998 wird die technische Erstausstattung fĂŒr einen digitalen Schneideplatz angeschafft.

1999

Die Arbeit an der GrĂŒndung eines Freien Radios in der Rhein-Neckar-Region und der Öffentlichkeitsarbeit, um möglichst viele Personen und Gruppierungen in der Region zu erreichen, wird fortgesetzt.
1999 finden insgesamt acht Partys im Jugendzentrum in Selbstverwaltung „Friedrich DĂŒrr“ in Mannheim sowie in mehreren CafĂ©s und Clubs Mannheims statt. Zahlreiche DJs legen unterschiedliche Musikstile auf, von Hip Hop ĂŒber Independent, Drum and Bass bis hin zu Techno und House.
Am 04.02. 1999 tritt auf unserer einjĂ€hrigen Geburtstagsfeier der mittlerweile ĂŒberregional bekannte Mannheimer Comedian BĂŒlent Ceylan auf.
Am 3. April 1999 senden zum ersten Mal bermuda.funk-Mitglieder aus den RĂ€umen des Querfunks in Karlsruhe.
Vom 07.-17.10.1999 wird das 1. festival.radio anlĂ€sslich des 48. Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg veranstaltet: Der bermuda.funk sendet damit zum ersten Mal aus Mannheim. 11 Tage wird 24 Stunden tĂ€glich live aus dem Mannheimer Stadthaus auf der Frequenz 105,4 MHz vom Heidelberger Königsstuhl und per Livestream im Internet ĂŒber das Festival berichtet. Filmemacher*innen, Schauspieler*innen, Mitarbeiter*innen des Festivals sowie Festivaldirektor Dr. Michael Kötz werden interviewt. Außerdem gibt es Radioworkshops, die regen Zulauf finden

2000

Der bermuda.funk freut sich auf seinen Partys und Veranstaltungen ĂŒber immer grĂ¶ĂŸeren Zuspruch.
Vom 27. MĂ€rz bis 3. April 2000 veranstaltet der bermuda.funk ein jugend.radio zu den Jugendmedientagen in Mannheim. 8 Tage wird rund um die Uhr live aus dem Mannheimer Collini-Center gesendet. Der bermuda.funk ist jetzt in den Kabelnetzen Mannheim, Weinheim, Ladenburg und Hockenheim zu empfangen. Auch dieses Mal wird das Programm rund um die Uhr ins Internet ĂŒbertragen.
Am 09.10.2000 ist es endlich soweit: Die Frequenz 105,4 MHz (Sender Königsstuhl Heidelberg mit 50 Watt, mono) wird dem Verein zugeteilt. Frequenzen fĂŒr Mannheim und das Kabelnetz Heidelberg und Mannheim sollen in naher Zukunft dazugeschaltet werden.
8. November 2000, 10 Uhr: Sendestart zum 2. festival.radio anlÀsslich des 49. Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg und gleichzeitig Start des dauerhaften Sendebetriebes. Das festival.radio wird bis zum 20.11. live aus dem Stadthaus N 1 in Mannheim gesendet. Zeitgleich bauen die ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder die SenderÀume in der Alten Feuerwache aus.
20.11.2000, 11 Uhr: Der bermuda.funk sendet zum ersten Mal aus seinem Studio in der Alten Feuerwache. Die erste Sendung im neuen Studio moderiert Thorsten Frank.
Mit einer Pressekonferenz am 11.12.2000 gibt der bermuda.funk seinen Sendestart offiziell bekannt.

2001

Im April 2001 stellt die Schulklasse 8b des Heinrich-Böll-Gymnasiums aus Ludwigshafen in einer zweistĂŒndigen Sendung ihr Feature „Fremd in Deutschland“ vor.
Im Mai unterstĂŒtzt der bermuda.funk die Fachtagung fĂŒr SchĂŒler zum Thema Rechtsextremismus mit dem Workshop „Die Tagung im Radio“.
Im Juli 2001 ehrt der Mannheimer OberbĂŒrgermeister Gerhard Widder den bermuda.funk und mehrere BĂŒrgerinitiativen, die sich ehrenamtlich fĂŒr andere Menschen einsetzen und ĂŒberreicht Dankesurkunden des Landes Baden-WĂŒrttemberg.
Im August 2001 beteiligt sich der bermuda.funk mit einem Wagen an der Parade zum 1. Christopher Street Day in Mannheim.
Im November 2001 sendet der bermuda.funk live aus dem öffentlich einsehbaren „Glaskasten“ im Mannheimer Stadthaus und begleitet mit dem 3. festival.radio das 50. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg.

2002

Weiterer Ausbau der bermuda.funk-Homepage mit Einrichtung eines öffentlichen moderierten Forums fĂŒr Hörer*innen und einem geschĂŒtzten Bereich fĂŒr den fachinternen Austausch der Radiomacher*innen.
In Zusammenarbeit mit der Abteilung Jugendförderung des Jugendamts Mannheim (Fachstelle fĂŒr MĂ€dcheninteressen) bekommt eine Gruppe junger MĂ€dchen die Möglichkeit unter fachkundiger pĂ€dagogischer Betreuung im bermuda.funk zu senden. Dabei entsteht die Sendung „radio.girrlz“.
An der Fachschule fĂŒr SozialpĂ€dagogik in Heppenheim wird von April bis Juni 2002 das studienbegleitende Radioprojekt „Die Verzogenen – Erzieher*innen im Radio“ vom bermuda.funk mit verschiedenen fachspezifischen Seminaren begleitetet. Am Abschluß des Projektes stand eine vorproduzierte Radiosendung.
In Zusammenarbeit mit dem Audiovisuellen Zentrum der PĂ€dagogischen Hochschule Heidelberg wird das Projekt „Die Schule des Radios - Lehrerausbildung und journalistische Medienpraxis“ unter der Leitung von Prof. Dr. Thorsten Lorenz entwickelt. Die gestalteten BeitrĂ€ge werden im Rahmen der Sendung „Echo.HD“ gesendet.
Kooperationen der Musikredaktion mit dem Karlstorbahnhof Heidelberg, dem Cafe Central Weinheim und der Alten Feuerwache Mannheim. Durch PrĂ€sentationen von Konzerten sowohl in den Sendungen des bermuda.funk als auch ĂŒber die Homepage werden Verlosungen von Eintrittskarten möglich.
Veranstaltung von KulturnĂ€chten der Kulturredaktion in Zusammenarbeit mit der Literaturoffensive „LitOff“ Heidelberg, in denen von 24:00 bis 6:00 live gelesen wird.
In Kooperation mit dem Medienforum Heidelberg e.V. prĂ€sentiert der bermuda.funk im Mai 2002 die Radiofilmtage mit „Hörkino“ im Kommunalen Kino im Karlstorbahnhof in Heidelberg. Neben den Filmen gibt es InfostĂ€nde und im Vorprogramm Hörspielpremieren - realisiert von der Kultur- und Hörspielredaktion.
Im Mai 2002 ist der bermuda.funk zum ersten Mal mit einem Infostand auf dem von der Stadtteilinitiative gegen Fremdenfeindlichkeit veranstalteten Max-Joseph-Straßenfest vertreten. Die Max-Joseph-Straße ist eine der schönsten Alleen Mannheims und liegt direkt gegenĂŒber dem bermuda.funk-Sendestudio.
ALLRAD - Ein Radioprojekt von jungen Menschen mit Behinderung startet in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) und dem Ganzheitlichen Bildungs- und Beratungszentrum zur Förderung und Integration behinderter und chronisch kranker Frauen und MĂ€dchen e.V. Heidelberg (BiBeZ) und sendet bis heute regelmĂ€ĂŸig.
Die Sendung beinhaltet Berichte, Interviews und Musik von und fĂŒr Menschen mit und ohne Behinderung.
Der bermuda.funk veranstaltet in der Integrierten Gesamtschule Mannheim-Herzogenried (IGMH) einen Radioworkshop fĂŒr Jugendliche. Den SchĂŒler*innen wird Fachwissen ĂŒber Sendetechnik, Recherche, Interviews und Moderation vermittelt. Die Aktiven des bermuda.funk sind außerdem mit einem Übertragungswagen vor Ort und senden am 23. Juli drei Stunden lang das Workshopergebnis im jugend.funk.
Teilnahme eines bermuda.funk-LKWs an der Christopher-Street-Day-Parade am 3. August 2002
August 2002: Der bermuda.funk sendet live vor Ort vom Erlebnistag Deutsche Weinstraße. Dabei sind 84 km der Weinstraße fĂŒr den Autoverkehr gesperrt und Tausende tummeln sich zu Fuß oder auf FahrrĂ€dern. Bei dieser Gelegenheit setzt der bermuda.funk erneut einen Übertragungswagen ein.
Oktober 2002: Start der Kooperationsinitiative zip-fm („Zusammenarbeit der Info- und Politikredaktionen freier Medien“) zur Produktion einer politischen Magazinsendung. Di