Livestream

Im Moment läuft:

16 Uhr: Sonar Mi-17
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile Nebensächlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

Danach läuft:

17 Uhr: Sonar Do-17
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile Nebensächlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

18 Uhr: Latino
Lateinamerikanische Musik und Informationen aus der Latino Hispano Szene mit Pancho.

19 Uhr: Latino
Lateinamerikanische Musik und Informationen aus der Latino Hispano Szene mit Pancho.

Monatsübersicht über alle Sendungen


Switch - Fuer immer Punk

27.06.2022 - 18 Uhr: Switch - Fuer immer Punk



26.06.2022 - 4 Uhr: Switch - Fuer immer Punk



Hallole, ich heiße Sibel und ich spreche das, was ich denke/fühlen tu: einfach die Wahrheit über alles, was mir passiert(e)/ich erlebt habe schon/mich traurig oder glücklich oder wieder gesund macht. Darüber quatsch ich dann manchmal auch mit tollen Leuten, Bänds, DJ's, die ich kennengelernt habe.
Dabei läuft Musik aus allen Genres, Tracks, die mir das Leben gerettet haben schon, wo man tanzen oder träumen kann oder ausflippt vielleicht dabei. Da es live ist, kannste mit allem rechnen – ich versuche rüberzubringen, was für mich Punk sein bedeutet.
Achso, einen Kopfhörer parat liegen zu haben oder 13 KW is nicht das schlechteste dabei *)

Hey there, my name is Sibel and i speak that, what i think/feel: only the truth about my view, what happens/d, what made me happy or unhappy or what have made me again healthy. about such things i talk sometimes with greateful guests, bands, dj´s which i met and know.
presently during the show plays/ runs all music genres, tracks, which have safed me already my life, where you can dance or dream or flipp out maybe on it.
ah !
to have nearly around your spweakers or 13 KW isnt that bad within *)

Sendende(r): Sibel Taylan

Webseite: www.scifi77112.wordpress.com
Facebook: www.facebook@data77112.com
Mailkontakt: switch [at] bermudafunk.org

Sendezeiten

Live:
3. Sonntag 23 Uhr

Wiederholungen:
2. Donnerstag 8 Uhr (nur im Internet)
2. Montag 0 Uhr
4. Montag 18 Uhr (nur im Internet)
4. Sonntag 4 Uhr

Sendungen

Sonntag, 17.10.2021


 
switch - fürimmerpunk!
 
SUN 17.10.2021
 
* zieh deine mundwinkel nach oben
und schenke dir ein lächeln
 
* draw your corners of your mouth upstairs
and give yourself a smile
 
* dudaklarin birlestirdigi noktalari yukariya cek
ve kendine bir gülümseyi hediye et
 
thanks mady morrison!
 
SWITCH- FÜR IMMER PUNK!
MOBILE RECORDER /firehelptrack : DLF RADIO /unfortunately forgotten name of an artist, who has made a track 2021, within aerograms of the firepeoples in australia´s
fire inferno <3
 
MOBILE RECORDER : GOOSES
 
MOBILE RECORDER : THE JACKET DOESNT SUIT / LISTENED BY WALKING BY SOMEONE WHO STOOD ON A CAR
 
MOBILE RECORDER : HANDLAMPSWITCH
 
SUPERTRACKSSSS
 
LEMON FOG : SUMMER
PAUL WELLER : SUNFLOWER
THE STRANGLERS : SOMETIMES
THE STROKES : HARD TO EXPLAIN
THE BEATLES : WHILE MY GUITAR GENTLY WEEPS
BACKGROUND : %528 HZ HEART CHAKRA REGENERATION- REPAIR AND AND HEAL THE HEART CHAKRA- OPEN AND BALANCE// ZEN LIFE RELAX
 
* "EJECT PLEASE" said the carradio to me to a cd
* "AUSWERFEN BITTE" hat mir das autoradio gesagt zu einer cd
* "FIRLAT LÜTFEN" arabararadyo bana söyledi bir diske
 
1990 sonntag mittags
 
meine beiden schwestern und ich trafen ein um an dem gedeckten tisch platz zu nehmen. mein vater kam üblicherweise 3 minuten später an tisch, da er sich
vorher minutenlang gründlichst seine samtweichen arbeiterwerkshände abwusch in der küche.
alle fingen an zu essen. schon als ich den geruch von fisch aus dem ofen wahrnahm hatte sich mein magen übelst umgedreht.
 
meine mum bemerkte meine gerümpfte nase und sagte "den fisch gabs heute auf dem markt im angebot. du wirst ihn essen." "nein! mama! wenn ich ihn esse, muss
ich mich übergeben!mir ist schlecht dabei!" sie ignorierte mich. fest entschlossen den fisch unter keinen umständen anzurühren, stocherte ich in dem salat herum
und pieckste vorsichtig eine kartoffel auf, die neben dem fischfilet lag und schob sie mir in den mund. sie schmeckte ebenfalls nach fisch. ich musste fast
würgen. "ess jetzt den fisch, sibel! darin sind viele vitamine, die wir alle brauchen." befiel mir meine liebe mum mit einem ausdruck in der stimme,von dem es kein
entkommen gab.
"NEIN!!" flehend schaute ich meinen vater an, er sagte:" kizim, bir dene en azindan!" "probiere es zumindest mein mädchen!"
"nein baba, wenn ich das mache, weiss ich dass ich spucken muss!" er wandte sich seinem essen hin und meinte:" bir sey söyliyemem kizim,anneni duydun,
bir denemekte var, balik cok nefis oldu.." er zuckte mit den achseln und :
"ich kann nichts mehr sagen, du hast deine mutter gehört, es liegt am probieren,d er fisch schmeckt köstlich..."
ich schüttelte wild meinen kopf.
 
mama, sie sah mich ebenso zornig an, wie ich sie und sagte:" du stehst hier nicht auf, bevor du es gegessen hast!"
funda sagte:" lass sie doch, wenn sie nicht will, mama." und hülya sagte:" ach komm, sibel, du schaffst das!"
mama sagte nichts dazu.
 
inzwischen waren alle schon fertig mit dem essen. mit verschränkten armen vor der brust sass ich trotzig am tisch vor dem teller.
hülya und funda verliessen den tisch und mama kurz danach um den abwasch zu machen. baba war iwann auch fertig, sah mich etwas mitfühlend an und klopfte mir
kurz sanft auf die schulter mit den worten: "hadi..auf, dann kannst du wieder springen." und ging zu seiner arbeit.
 
eine stunde verging sicher und ich sass immernoch so da- meine mum kam hinzu und sagte nichts neues.
da ich noch etwas vom tag haben wollte und merkte, dass ich keine chance gegen sie hatte, überwand ich mich und hielt mir nach dem zweiten bissen mir meine
nase zu und aß diesen vermaledeiten fisch halb fast auf,sprang auf, knallte lautstark den teller in die küche mit den worten an meine mama:" oldu mu simdi? ist´s jetzt
gut, oder was?!"..so ungefähr und verschwand wütend aus der küche.
 
ca 5 minuten später fand ich mich auf dem klo wieder und spuckte mir die seele aus dem leib.
 
anne / mama machte mir wortlos daraufhin einen tee mit zitrone und frischer minze.
in ihrem gesicht konnte ich sehen, wie leid es ihr tat.
 
meine mum hat mich nie mehr wieder zu etwas gezwungen.
<3
6666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666666
 
1990 sunday noon
 
my both sisters hülya and funda and me came along to have a seat down at the setted table. my dad came as much often three minutes later, he washes before eating
minuteslong thoroughly his velvety workinghands in the kitchen.
 
everyone have started to eat. yet when i´ve came in the room and have smelled the fish in the oven, my stomach gone turned badly badly ugly.
my mum noticed my wrinkled nose and have said:" this fish was today a special offer at the market place. you´ll gonna eat him." "no mama! if i will eat this fish,
i will throw him out!"i feel queasy while!"
 
she´ve ignored me. hell- bent to touch the fish under no circumstances , i´ve fished around in the salad and ive pricked carefully a potato, which layed beside the
fishfilet and have slided it in my mouth. she also have tasted after fish. ive retched nearly. "eat now the fish, sibel!" inside there are a lot of vitamines, which
we all need." commanded me my lovely mum with an expression in the voice, where was no escape.
"NO!"! pleadful ive looked to my dad, he´ve said:" kizim, en azindan bir deneyiver!" "my girl, at least have a try on it!" "no, baba, when i do this, i know that
i have to throw out!" he ´ve shrugged his shoulders and have turned to his meal and mentioned:" bir sey söyleyemem kizim, anneni duydun, bir denemekte var, balik cok
güzel oldu.." " i cannat say something my girl, you´ve listened your mum, its about to try, the fish is delicious.."
ive shaked my head.
also like me she, my mum has looked angry at me and have said:" you´ll wont get up from the table before you´ve not eaten the dish!"
funda have said:" oh let her mum, when she dont like it!" hülya have said:" oh come on, sibel, you´ll be successful!"
mum was silent.
 
meanwhile all had finished their dishes. cross armed in front of my breast ive sat down sullen at the table in front of the plate.
my sisters stood up and soon mum to wash the dinnerwares. baba finished somewhen also, looked at me a bit compessionate and have tapped me softly at my shoulder
with the words:" hadi, come on, ... then you can jump again." and went to his work again.
 
surely one hour later ive sat there the same as- my mum came along and have said nothing new.
cause i´ve wanted to have somehting more from the day and have noticed, that i´ve had no chance after her, ive overcame myself and have holded my noise after the
second bite and have eaten this accursed fish almost, jumped up, slammed vociferous the plate in the kitchen with the words to my mum:" oldu mu simdi? like, is it
now ok?" and have left angrily the kitchen.
 
ca. 5 minutes later ive found myself at the toillette and throwed my soul out the body.
 
mum have made me wordless a tea with lemon and fresh peppermint. in her face i´ve could saw, how she feels sorry for me.
 
my mum never ever forced me again to something.
<3
 
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
 
* UNERMESSLICH
* hiçbir sinirlama getirmeden
* IMMEASURABLE
 
in june 2021, thursday forenoon
pleaded eyes look at hülya- " ok, i drive then--- oh man, sis, i dont know how i should do this???!" " youll be successful, it will be beautiful at waterspring, then
you´ll pick up börek and youll make ready the pub data 77111, go to the therapist and then youll be back home- there we will have coffee with funda, she´d said,
she buys sweets- and you can go a bit later into data again..dont hesitate and call me whenever something is..!"
 
"ok, ciao hülya!"
 
with sad, fearful eyes and beating heart i get into the car. never ever before i´ve felt such overcoming- it is like the enddetractor, which who i cant escape
in any case.
 
" your child in you must find home!" steffi stahl explain me further in the audiobook. i listen, understand, get more tragic in myself, cause i cant transfer it
currently.
the beautiful landscape, the dancing trees with the wind, stones i noticed, feel nevertheless disconnected from them. but say thanks to all of my senses.
fast i fill in the bottles with lovely springwater, thank her with nuts and berries and a little flower but feel strange while. breath again in these
glorios, clear fresh air in my lunge and leave finsterrot without making qi gong.
 
at the therapist i tell nothing new, he says, i shouldnt take my life and find out what i could do next year when ill have closed the pub. what is the all last
something on which i want to think about.
and breathe. in "I" out :"AM!"
 
finally i drive back home and hang on the lap of my sisters. they speak about how their day was. later on the couch, i lean tighten cuddleing with empty eyes near
to funda. wordless she takes my one hand and strikes me softly with the other over my hairs. " im so sorry for you, sibel. i wish i could take this off from you.
but you will get out of this."
hülya prepares for me in the kitchen a meal- whereat i am very grateful. i couldnt provide myself currently.
 
the next best piece of clothing i put on, look not at my face in the mirror and stay unwillingly like rooted in the livinroom, where my sisters tell me encouraging
words after me .." at data there are so lovely peoples , it will be nice, its only about 3 hours.."
"but i dont want to see anyone!" ive thought.
 
at data77112 really sitting a lot of lovely peoples, welcome me with smileys- some are also irritated and reluctand, cause i dont jump around with happines
as ususal. im ashamend of myself. some comforting words do reach me however also one lovely hugg from somebody.
 
i disappear behind the bar- dominic is just outside and rarely come after, cause there is a lot to do. mental artithmetic falls to me difficult. therefore i
actually use a paper and pen and everything tooks longer.
so fain i would like to smoke a cigarrette, but there is no time for. i found it crass, that dominic let me work here alone- whereby i know i could ask him for help, but
he says that one have to look about discipline outside cause of corona- the guests are sometimes wild and are happy cause they meet them again here after so long time.
one have to explain them a lot and ask them again and again about the same.
 
i look outside and see all the people, which are happyliy laughing and live their lifes. while i feel myself like false money, behind the protected plexiglass, like
a fish, in the own pub, whithin ive pretended finished yet and at best.
at best.
. . .
 
dominic leaved as spoken. outside were two guys which have asked me with a russian idiom, if they could have 2 beers after work. fearful i look at him and cannot
decide it, they ve must sign in at the tables list also- and then the households how many was it howwww?? this was too much for me-
" where is boss?" he has asked me- i feel a little stitch in myself- and say silently, that we are closing now unfortunately.
 
helping guesthands carry the outside seatings stuff inside, while i clean up and make ready the pub for tomorrow- and count the money- count the money three times.
(because everytime it comes out a different amount these times)
like once upon a time my mum have advised me.
 
grateful and humbling i drive into our families house,where i then silently step into fundas room and lay myself down on the little bedpillows at the ground.
bless "the goodnight pill" with the power of one thalmosstone and fall into sleep somewhen.
 
absolute no idea, if these two stories of overcoming have something together. nevertheless i am now, in retrospect, very thankful- about some insights-
life is lived forward and understood backwards.
 
*versuch das bitte zu verstehen
* try this please to understand
* "bunu anlamaya calis lütften
 
777777777777777777777777777777777777
 
im juni 2021, donnerstag vormittag
 
flehende augen schauen hülya an, "ok, ich fahr dann----ach man,sis, ich weiss nicht, wie ich das machen soll??!" "du schaffst das, das wird schön an der quelle,
und dann holst du börek ab und bringst das ins data, machst den laden fertig, gehst zum therapeuten und dann kommst du ja wieder nach hause- dann trinken wir mit
funda einen kaffee,sie bringt süsstückle mit! und du kannst ja heute bisle später ins data gehen..! wenn was ist ruf mich an!"
 
"ok, ciao hülya!"
 
mit trauriger, ängstlicher miene und mit schlagendem herzen steige ich ins auto. ich habe noch nie zuvor solch eine überwindung gespürt- es ist wie ein endgegner,
dem ich keinesfalls entkommen kann.
 
"dein kind in dir muss heimat finden" steffi stahl erkärt mir weiter im hörbuch davon.
ich höre zu, verstehe es, werde tragischer in mir, weil ich nichts davon grade umsetzen kann.
die schöne landschaft, die im wind tanzenden bäume, steine nehme ich wahr, fühle dennoch mich getrennt von ihnen. danke aber meinen augen und allen sinnen.
schnell fülle ich die kanister und flaschen, bedanke mich bei der quelle mit nüssen und blumen wobei ich mir sehr komisch vorkomme. atme nochmal diese herrliche
klare frische luft in meine lungen ein und verlasse finsterrot ohne qi gong gemacht zu haben.
 
ich fülle die kühlschränke auf, gehe in richtung holländer um blumen zu kaufen- dort stehe ich 10 minuten herum, weil ich mich nicht entscheiden kann, welche ich
mitnehmen soll. es tippt mich an der schulter "selbst von hinten nicht zu verkennen!" es ist rainer, ein data 77112 gast- iwie ist er ein fan von mir. er möchte ein
autogramm in sein heilbronner theaterbühne heft, dort ist meine switch-punkcast show auf der inselspitze im august gedruckt, die ich schweren herzens abgesagt habe.
" des isch doch egal, du stehst jetzt hier vor mir, und ich hätte gerne eine widmung schreib iwas.." unter der maske lächle ich tatsächlich etwas. komme mir blöd vor.
" hat sich gelohnt, heute ausm haus zu gehen, ich hab dich getroffen-ich wünsche dir einen schönen tag und schau, ich habe schon meine blumen für heute."
 
beim therapeuten erzähle ich nichts neues, er sagt mir, ich solle mir nichts antun. und herausfinden, wie ich beruflich weitermachen will. was das aller letzte
grade ist, worüber ich nachdenken möchte.
und atmen. ein " ich " aus "bin".
 
endlich fahre ich nach hause und hänge an den rockzipfeln meiner schwestern. sie erzählen, wie ihr tag so war.
später auf der couch sitze ich eng an funda gekuschelt mit leerem blick. wortlos nimmt sie meine eine hand und
streicht mir mit der anderen lieb übers haar." es tut mir so leid sibel, ich wünschte, ich könnte es dir abnehmen. du wirst da rauskommen."
 
hülya bereitet mir in der küche essen vor. worüber ich sehr dankbar bin, ich könnte mich grade nicht selbst versorgen.
 
das nächstbeste kleidungstück ziehe ich an, schaue mein gesicht nicht im spiegel an und
stehe wie angewurzelt unwillig im wohnzimmer, wo meine sisters mich ermutigende sachen sagen.."im data sind doch viele
liebe leute,das wird schön und es sind nur 3 h.."
" ich will aber niemanden sehen!" denke ich
 
im data sitzen tatsächlich viele liebe leute schon, begrüssen mich mit einem lächeln- manche sind auch irritiert und zurückhaltend, da ich nicht wie gewohnt umher
hüpfe und freudestrahlend auf sie zugehe. ich schäme mich. einige tröstende worte erreichen mich dennoch und auch eine liebe umarmung von jemand.
ich verschwinde hinter der bar. dominic ist nur draussen, und ich komme kaum nach, da soviel los und zu tun ist.
kopfrechnen fällt mir schwer, deshalb benutze ich tatsächlich manchmal stift und papier und alles dauert länger.
so gerne würde ich eine zigarette rauchen, aber es ist keine zeit dafür. ich finde es krass, dass dominic mich hier alleine arbeiten lässt- wobei ich weiss, ich könnte
ihn um hilfe bitten.. aber er sagt, einer muss draussen
für zucht und ordnung sorgen zwex corona- die gäste sind schon manchmal wild und freuen sich endlich alle wiederzusehn,
man muss ihnen viel erklären und sie immerwieder um dasselbe bitten.
 
ich schaue hinaus und sehe alle leute, die fröhlich lachen und ihr leben leben. während ich mich hier hinter der schützenden theke mit den plexiglasfenstern
fühle wie falschgeld im eigenen laden, mit dem ich vermeintlich doch schon abgeschlossen habe und am liebsten. am liebsten.
. . .
 
dominic geht früher wie ausgemacht. draussen waren zwei typen, die in russischem akzent gefragt haben, ob sie nach 2300 uhr noch ein bier bekommen. ängstlich sehe ich
ihn an und kann mich nicht entscheiden, sie müssten sich auch in die liste aufm tisch eintragen-und dann die haushalte?? das war mir zuviel- " wo ist chef?" frägt er mich
ich fühle einen kleinen stich in mir- und sage leise, wir schliessen jetzt leider.
 
helfende gästehände tragen die aussenbestuhlung hinein, während ich den laden erneut für morgen auf vordermann bringe, putze--- und das geld
zähle-zähle es 3 mal nach.
wie meine mutter mir es mal geraten hatte vor langer zeit.
 
dankbar und demutsvoll fahre ich in unser familienhaus, wo ich dann leise das zimmer von funda betrete und mich auf mein kleines bettpolster lege. segne die
"gutenacht tablette" vom psychiater mit der kraft auch vom thalmosstein und schlafe iwann ein.
 
 
keine ahnung, ob diese beiden geschichten der überwindung etwas gemeinsam haben. dennoch bin ich jetzt, im nachhinein sehr dankbar- über manch erkenntnisse-
das leben wird vorwärts gelebt, und rückwärts verstanden.
 
vielen vielen dank fürs zuhören!!
 
thanks a lot lot for listeningding!!
 
dinlediginiz icin cook cok tesekkür ederim!!
 
next show 21. november 2021
 
<3
auuwwwwouwww




<< VORHERIGE ......... KOMMENDE >>