Livestream

Im Moment läuft:

16 Uhr: Sonar Di-16
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile NebensÀchlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

Danach läuft:

17 Uhr: Sonar Di-17
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile NebensÀchlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

18 Uhr: Neurotic Breaks
Drum&Bass! Neuvorstellungen und Partydates des nichtkommerziellen Bereichs der elektronischen Musik im Mix!

19 Uhr: Neurotic Breaks
Drum&Bass! Neuvorstellungen und Partydates des nichtkommerziellen Bereichs der elektronischen Musik im Mix!

MonatsĂŒbersicht ĂŒber alle Sendungen


Bizarre

Analysen des GEGENSTANDPUNKTs zu politischen und gesellschaftlichen Themen

Sendende(r): Louise Salome

Sendezeiten

Live:
3. Sonntag 18 Uhr

Wiederholungen:
4. Dienstag 9 Uhr (nur im Internet)
4. Donnerstag 12 Uhr

Sendungen

Sonntag, 19.06.2022


Was geht? Quoi de neuf? What's up?
 
Vier Monate Krieg in der Ukraine
 
- beweisen, dass allen drei beteiligten Seiten ihre GrĂŒnde, ihn zu fĂŒhren, so wichtig sind, dass sie sich von einer Fortsetzung bisher auch dadurch nicht haben abbringen lassen, dass sie sich wechselseitig den Preis fĂŒr einen Sieg immer weiter in die Höhe treiben. „Die berechtigten Sicherheitsinteressen Russlands“, „Frieden und Freiheit fĂŒr Europa“, „Freiheit, UnabhĂ€ngigkeit und SouverĂ€nitĂ€t fĂŒr die Ukraine“: FĂŒr diese drei offensichtlich unvertrĂ€glichen GĂŒter wird seit vier Monaten in der Ukraine zerstört, getötet, gestorben. Dass sie es wert sind, verkĂŒnden die russischen, ukrainischen und westlichen FĂŒhrer ihren Völkern am laufenden Band. Worin sie bestehen und warum sie diesen Krieg notwendig machen, das erklĂ€rt der Artikel in der marxistischen Vierteljahreszeitschrift GEGENSTANDPUNKT „Die drei GrĂŒnde des Ukraine-Kriegs“.
- fĂŒhren nicht nur vor, dass die regel- und rechtsbasierte Weltordnung, auf die sich alle Gegner berufen und deren Verletzung sie sich gegenseitig vorwerfen, eine BrutstĂ€tte fĂŒr die GegensĂ€tze ist, die nun im Krieg ausgekĂ€mpft werden – wo sonst als im Frieden sollten die GrĂŒnde fĂŒr Krieg auch entstehen? Vielmehr zeigt der westliche Wirtschaftskrieg gegen Russland, der nach dem Urteil seiner Dirigenten erfreulich effektiv, einseitig und ĂŒberlegen verlĂ€uft, auch noch dies: Die Ergebnisse des vielgepriesenen zivilen Staatenverkehrs – also der globalisierten Konkurrenz um Geld, Kapital und Kredit – statten die kapitalistischen FĂŒhrungsmĂ€chte, die sich als ‚Freier Westen‘ feiern und mit ihrem NATO-‚FriedensbĂŒndnis‘ zum ‚Schutzherrn einer friedlichen Staatenordnung‘ gegen den ‚Aggressor‘ Russland erklĂ€ren, mit ökonomischen Machtmitteln aus, die sie jetzt als Waffen einsetzen, um Russlands zivile Basis zu zerstören. Worin diese Waffen bestehen und wie die Umwidmung von zivilen AbhĂ€ngigkeitsverhĂ€ltnissen in Mittel einer KriegsfĂŒhrung funktioniert, erklĂ€rt der Artikel „Wirtschaftskrieg – die zweite Front, die die USA und ihre VerbĂŒndeten zur Zerstörung Russlands aufmachen“.
- sind zugleich eine vier Monate andauernde Orgie der Moral; auch in Deutschland, das sich einstweilen zwar in berechnender ZurĂŒckhaltung, aber permanent eskalierend mit immer mehr Sanktionen gegen Russland und mit immer mehr und schweren Waffen fĂŒr die Ukraine am Stellvertreterkrieg gegen Russland beteiligt, den niemand so nennt. Umso mehr sollen die Deutschen, und zwar jede und jeder Einzelne von ihnen, sich zu dieser zwischenstaatlichen Gewaltgroßtat als Herausforderung ans eigene Gewissen stellen, als ob die kriegerische Auseinandersetzung der Staaten unbedingte persönliche Anteil- und Parteinahme verlangen und als ob das mehr entscheiden wĂŒrde, als dass man sich dafĂŒr entscheidet, der eigenen Seite den Sieg, der anderen die Niederlage zu wĂŒnschen. Nach welcher Logik die politisch vorgegebenen, öffentlich nachgebeteten und verbindlich gemachten moralischen Urteile – Ukraine gut!, Putin böse!, „Wir!“ mĂŒssen helfen – konstruiert sind und wie sie sich an jedem berichteten Fakt und jedem Bild beliebig reproduzieren lassen, das erklĂ€rt die Artikelsammlung „Deutsche Kriegsmoral: Einschwörung des Volks auf den Kurs seiner FĂŒhrung“.
 
Quatre mois de guerre en Ukraine
 
- prouvent que les raisons de la mener sont si importantes pour les trois camps impliquĂ©s qu'ils ne se sont jusqu'Ă  prĂ©sent pas laissĂ©s dissuader de la poursuivre, mĂȘme en se poussant mutuellement Ă  augmenter toujours plus le prix d'une victoire. "Les intĂ©rĂȘts lĂ©gitimes de la Russie en matiĂšre de sĂ©curitĂ©", "la paix et la libertĂ© pour l'Europe", "la libertĂ©, l'indĂ©pendance et la souverainetĂ© pour l'Ukraine" : Pour ces trois biens manifestement incompatibles, on dĂ©truit, on tue, on meurt depuis quatre mois en Ukraine. Les dirigeants russes, ukrainiens et occidentaux annoncent Ă  longueur de journĂ©e Ă  leurs peuples qu'ils en valent la peine. En quoi consistent-elles et pourquoi rendent-elles cette guerre nĂ©cessaire, c'est ce qu'explique l'article de la revue marxiste trimestrielle GEGENSTANDPUNKT "Les trois raisons de la guerre en Ukraine".
- L'article ne dĂ©montre pas seulement que l'ordre mondial fondĂ© sur des rĂšgles et des droits, auquel tous les adversaires se rĂ©fĂšrent et dont ils se reprochent mutuellement la violation, est un foyer d'oppositions qui sont dĂ©sormais combattues dans la guerre - oĂč, sinon dans la paix, les raisons de la guerre pourraient-elles apparaĂźtre ? Au contraire, la guerre Ă©conomique occidentale contre la Russie, qui, selon le jugement de ses chefs d'orchestre, se dĂ©roule avec une efficacitĂ©, une unicitĂ© et une supĂ©rioritĂ© rĂ©jouissantes, montre Ă©galement ceci : Les rĂ©sultats du commerce civil tant vantĂ© - donc de la concurrence mondialisĂ©e pour l'argent, le capital et le crĂ©dit - dotent les puissances dirigeantes capitalistes, qui se cĂ©lĂšbrent en tant qu''Occident libre' et se dĂ©clarent, avec leur 'alliance de paix' de l'OTAN, 'protectrices d'un ordre Ă©tatique pacifique' contre l''agresseur' russe, de moyens de puissance Ă©conomique qu'elles utilisent maintenant comme armes pour dĂ©truire la base civile de la Russie. L'article "Guerre Ă©conomique - le deuxiĂšme front que les Etats-Unis et leurs alliĂ©s ouvrent pour dĂ©truire la Russie" explique en quoi consistent ces armes et comment fonctionne la transformation de relations de dĂ©pendance civiles en moyens de guerre.
- sont en mĂȘme temps une orgie de morale qui dure depuis quatre mois, y compris en Allemagne, qui participe certes avec une retenue calculĂ©e, mais avec une escalade permanente, Ă  la guerre par procuration contre la Russie, que personne n'appelle ainsi, avec toujours plus de sanctions contre la Russie et toujours plus d'armes lourdes pour l'Ukraine. Les Allemands, et plus prĂ©cisĂ©ment chacun d'entre eux, doivent d'autant plus se positionner face Ă  cet acte de violence interĂ©tatique comme un dĂ©fi Ă  leur propre conscience, comme si le conflit armĂ© entre les États exigeait une participation et une prise de parti personnelles inconditionnelles et comme si cela Ă©tait plus dĂ©cisif que de dĂ©cider de souhaiter la victoire de son propre camp et la dĂ©faite de l'autre. Le recueil d'articles "Deutsche Kriegsmoral : Einschwörung des Volks auf den Kurs seiner FĂŒhrung" (Morale de guerre allemande : ralliement du peuple Ă  la ligne de conduite de ses dirigeants) explique selon quelle logique sont construits les jugements moraux politiquement prĂ©dĂ©finis, publiquement imitĂ©s et rendus obligatoires - "Ukraine, c'est bien !
 
Four months of war in Ukraine
 
- prove that all three sides involved attach such importance to their reasons for waging it that they have so far not allowed themselves to be dissuaded from continuing it even by driving the price of victory ever higher for each other. "Russia's legitimate security interests", "peace and freedom for Europe", "freedom, independence and sovereignty for Ukraine": For these three obviously incompatible goods, people have been destroying, killing, dying in Ukraine for four months. The Russian, Ukrainian and Western leaders are constantly proclaiming to their peoples that they are worth it. What they consist of and why they make this war necessary is explained in the article in the Marxist quarterly GEGENSTANDPUNKT "The Three Reasons for the Ukraine War".
- The three reasons not only show that the rule- and law-based world order, to which all opponents refer and whose violation they accuse each other of, is a breeding ground for the antagonisms that are now being fought out in war - where else but in peace should the reasons for war arise? Rather, the Western economic war against Russia, which in the judgement of its conductors is gratifyingly effective, one-sided and superior, also demonstrates this: The results of the much-vaunted civil state traffic - i.e. the globalised competition for money, capital and credit - equip the capitalist leading powers, which celebrate themselves as the 'Free West' and with their NATO 'peace alliance' declare themselves the 'protectors of a peaceful order of states' against the 'aggressor' Russia, with economic means of power, which they now use as weapons to destroy Russia's civilian base. What these weapons consist of and how the conversion of civilian dependencies into means of warfare works is explained in the article "Economic warfare - the second front that the USA and its allies are opening up to destroy Russia".
- are at the same time a four-month-long orgy of morality; also in Germany, which for the time being is participating in the proxy war against Russia, which no one calls a proxy war, with ever more sanctions against Russia and with ever more and heavier weapons for Ukraine, albeit with calculated restraint, but permanently escalating. All the more reason for the Germans, each and every one of them, to take up this interstate act of violence as a challenge to their own conscience, as if the warlike confrontation between states demanded unconditional personal involvement and partisanship, and as if that were more decisive than deciding to wish victory for one side and defeat for the other. The collection of articles "German War Morality: Swearing in the People to the Course of Their Leadership" explains the logic according to which the politically prescribed, publicly imitated and binding moral judgements - Ukraine good!, Putin bad!, "We!" must help - are constructed and how they can be reproduced at will on the basis of every reported fact and every image.
 
 


Playlist öffnen

Playlist

Interpret Titel

Vezhlivy Otkaz Bolshevik
ВДжлОĐČыĐč ĐŸŃ‚ĐșĐ°Đ· Đ‘ĐŸĐ»ŃŒŃˆĐ”ĐČĐžĐș


<< VORHERIGE .........