Livestream

Im Moment läuft:

14 Uhr: AllMost
#30 (again)   Juni-Rewind / 256 kbps Test    ...

Danach läuft:

15 Uhr: AllMost
#30 (again)   Juni-Rewind / 256 kbps Test    ...

16 Uhr: Sonar Mi-17
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile Nebens├Ąchlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

17 Uhr: Sonar Do-17
Das regionale Infomagazin peilt die neuesten Entwicklungen und skurrile Nebens├Ąchlichkeiten im bermuda.dreieck an und ortet Highlights.

Monats├╝bersicht ├╝ber alle Sendungen


Bizarre

28.06.2022 - 9 Uhr: Bizarre



28.06.2022 - 10 Uhr: Bizarre



Analysen des GEGENSTANDPUNKTs zu politischen und gesellschaftlichen Themen

Sendende(r): Louise Salome

Sendezeiten

Live:
3. Sonntag 18 Uhr

Wiederholungen:
4. Dienstag 9 Uhr (nur im Internet)
4. Donnerstag 12 Uhr

Sendungen

Sonntag, 20.04.2014


In Griechenland, einem Mitglied des st├Ąrksten Wirtschaftsblocks des 21. Jahrhunderts, wird inzwischen gehungert; die Renten und der mickrige staatliche Mindestlohn, an dem auch alle anderen L├Âhne im Land orientiert sind, werden um mehr als 20% gek├╝rzt. Im ├Âffentlichen Dienst werden Zehntausende entlassen, weitere sollen folgen; die Arbeitslosigkeit liegt auf einem Dritt-Welt-Niveau von 25%. In Spanien, Portugal etc. ist es nicht viel besser. Dort ist eine ganze Generation oft gut ausgebildeter junger Leute ohne Job, ohne Mittel und ohne Perspektive. Mit Renten, Gesundheitsleistungen und L├Âhnen wird ├Ąhnlich verfahren wie in Griechenland, zugleich werden die verarmten B├╝rger mit immer h├Âheren Steuern und ├Âffentlichen Geb├╝hren f├╝r die Staatskasse in Anspruch genommen.
Die Finanzlage der betreffenden Nationen bessert sich dadurch nicht. Die Staatsausgaben sinken zwar, die Staatseinnahmen aber noch mehr, weil das staatliche Sparen die Wirtschaftst├Ątigkeit im Land abw├╝rgt. Aus all dem Elend folgt nur eines: Es ist noch lange nicht
genug! Damit sie endlich wieder Kapitalwachstum erzeugen, sollen die Partner ihre L├Ąnder gef├Ąlligst wettbewerbsf├Ąhiger machen, verlangt die deutsche Kanzlerin. Und wie geht das ohne neue gro├če Staatsausgaben? Nat├╝rlich durch die weitere Senkung der L├Âhne, durch die Demontage von K├╝ndigungsschutz, die Abschaffung geregelter Arbeitsverh├Ąltnisse und das Aufbrechen von bisher gesch├╝tzten Branchen und Berufen: Arbeit in Europa muss billiger werden! Frankreich, Italien und andere brauchen dringend die ├ťbernahme der deutschen Arbeitsmarktreformen unter Kanzler Schr├Âder: Seine Arbeitslosenunterst├╝tzung am Existenzminimum (Hartz IV) und die Erpressung, auch die noch zu streichen, hat die Arbeitslosen gezwungen, jede Arbeit zu jedem Preis anzunehmen. Die N├Âtigung der Arbeitslosen, sich f├╝r alles herzugeben, hat einen wunderbaren Niedriglohnsektor wachsen lassen und ├╝ber ein ganzes Jahrzehnt lang auch die L├Âhne im Nicht-Niedriglohn-Bereich nicht nur stabil gehalten, sondern gesenkt.
In der gro├čen europ├Ąischen Krise ist Deutschland der Garant der Schulden der Nachbarstaaten, der Zuchtmeister bei deren sparsamer Haushaltsf├╝hrung und das leuchtende Vorbild daf├╝r, wie ÔÇ×es gehtÔÇť: Politik, Wirtschaft und Medien in Deutschland sch├Ąmen sich nicht daf├╝r, das Lebensniveauder Arbeiterklasse nach unten reformiert zu haben; sie sind stolz, damit so erfolgreich gewesen zu sein: Heute schaffen in Deutschland mehr Menschen mehr Stunden denn je, und das f├╝r weniger Geld als die Jahrzehnte davor. Erfolgreiche wie erfolglose Staaten der EU demonstrieren je auf ihre Weise: Der Reichtum ihrer Nationen beruht auf der Armut der Masse ihrer B├╝rger.
 
Musik: Frank Zappa (200 Motels, Hot Rats, Waka/Jawaka)




<< VORHERIGE ......... KOMMENDE >>