Livestream

Im Moment läuft:

9 Uhr: Bizarre
Analysen des GEGENSTANDPUNKTs zu politischen und gesellschaftlichen Themen

Danach läuft:

10 Uhr: Bizarre
Analysen des GEGENSTANDPUNKTs zu politischen und gesellschaftlichen Themen

11 Uhr: Wie schnell ist es jetzt
Es gibt nur ein einziges Sendungsprinzip – und das lautet: Wir bedienen uns ausschließlich an der eigenen Plattensammlung. Hardcore/Punk, diverse Electronica, Alternative und Soul gibt’s zu hören – und manchmal auch, wie wir uns Wein nachschenken und in tiefer Ergriffenheit ausatmen.

12 Uhr: Its Elvis Time
Thema: "Happy Birthday, Elvis - Hörerwunschsendung zum 87. Geburtstag von Elvis"   Am Samstag, dem 08. Januar 2022, wĂŒrde Elvis Presley 87 Jahre alt werden. Aus diesem Grund gibt es im ...

MonatsĂŒbersicht ĂŒber alle Sendungen


Besondere Sendungen und BeitrÀge

17.01.2022

HÖREN! Die Januarausgabe von fuzzy – Kultur im Delta

Foto:  Giulia Vitali

Neues Jahr, neues GlĂŒck! Willkommen zur ersten Ausgabe 2022 von fuzzy, dem Kulturmagazin des bermuda.funk fĂŒr das Delta – mit zahlreichen, spartenĂŒbergreifenden BeitrĂ€gen aus und ĂŒber die Region und Ideen, wie ihr die kalten Tage gut nutzen könnt. Durch die Sendung fĂŒhrt Melanie Holstein.

Die Sendung lief am Montag, den 17.01.2022 um 16:00 Uhr in der Erstausstrahlung und ist danach und nach der Wiederholung am 24.01.2022 jeweils sieben Tage lang in der Mediathek und auf der Seite von fuzzy nachhörbar. Alle Infos und Links findet ihr hier unter MEHR und auf der Seite von fuzzy – Kultur im Delta.

MEHR >>

Ausschließlich junge Choreograph*innen hat der Tanz-Intendant des Mannheimer Nationaltheaters Stephan Thoss hat fĂŒr „Rising” eingeladen. Annette Lennartz hat sich das Feuerwerk an Ideen angesehen.

Die Musik der Januar-Ausgabe kommt von Jan Hertel aka Chaoze One. FĂŒr fuzzy hat AndrĂ© Neu mit dem Musiker und Autor ein Interview ĂŒber dessen neues Album „Venti” gefĂŒhrt, in dem Chaoze One seine ĂŒber  zwanzigjĂ€hrige musikalische Geschichte verarbeitet.

Im KurpfĂ€lzischen Musuem in Heidelberg ist noch bis zum 20.02.2022 die Ausstellung „Frauenkörper – der Blick auf das Weibliche” mit Werken von Alfred DĂŒrer bis Cindy Sherman zu sehen. Über einzelne Werke der epochen- und gattungsĂŒbergreifenden Ausstellung sprach Melanie Holstein mit der Kunsthistorikerin Dr. Ilka BrĂ€ndle.

Das Lied „Ich hab‘ mein Herz in Heidelberg verloren” kennen wohl die meisten von uns. Der Text stammt von Fritz Löhner-Beda, in 1920er Jahren einer der gefragtesten Librettisten und Schlagertexter Wiens. 1942 wurde Fritz Löhner ins KZ Auschwitz-Monowitz verlegt, wo die I.G. Farben (das VorĂ€ngerunternehmen der heutigen BASF) ein Werk errichten ließ. Rainer Grund erinnert in seinem Beitrage an Löhner, der am 04.12.1942 ermordet wurde.

Es ist ein Thema, das uns alle angeht: „2027 – Die Zeit die bleibt” heißt ein TheaterstĂŒck am Nationaltheter, das uns aufrĂŒtteln und motivieren möchte, die Klimakrise bekĂ€mpfen. Regisseur Gernot GrĂŒnewald inszenierte das StĂŒck mit Schauspieler*innen des Nationaltheaters, Mannheimer BĂŒrger*innen und Kindern. Annette Lennartz hat es sich angesehen und mit Gernot GrĂŒnewald gesprochen.

Die schwulen Filmtage im Cinema Quadrat stellt Werner Moll vor. Dort lĂ€uft auch am 30.01.2022 die WelturauffĂŒhrung des Dokumentrfilms „Die Aufrechte” ĂŒber die Mannheimer Antifaschistin Annette Langendorf. Annette Lennartz stellt ihn vor.

Leon Kaessmann ist aktuell FSJler in der Kunsthalle Mannheim. Mit ihm sind noch zwei FSJlerinnen dort aktiv. Leon gibt fĂŒr den bermuda.funk einen Einblick in die Aufgaben, den Alltag und die Higlights der FSJler*innen in der Kunsthalle.

Die fuzzy-Redaktion wĂŒnscht euch viel Spaß beim Hören!

16.01.2022

HÖREN! Die neue Verordnung fĂŒr das FrauenNachtTaxi in Mannheim

Seit 2019 gibt es in Mannheim FrauenNachtTaxis. Die kommen gut an und werden oft gebucht. Das jĂ€hrliche Budget der Stadt, mit dem die FrauenNachtTaxis gefördert werden, ist daher schnell aufgebraucht. FĂŒr 2022 wurden daher im Gemeinderat Änderungen beschlossen: Es gibt insgesamt mehr Geld –100.000 € –, also mehr Fahrten. Aber Nutzerinnen mĂŒssen sich registrieren und dĂŒrfen pro Jahr nur noch zwölf Fahrten mit dem FrauenNachtTaxi machen.
Wir haben dazu Dr. Claudia Schöning- Kalender interviewt. Sie ist StadtrĂ€tin und Frauenpolitische Sprecherin der Mannheimer SPD. Sie ist seit vielen Jahren in der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen aktiv. Außerdem war sie als geschĂ€ftsfĂŒhrende Vorsitzende des Mannheimer Frauenhaus e. V. tĂ€tig.
Hier könnt ihr den Beitrag anhören (09:51 min): https://www.freie-radios.net/113310

Die neue Verordnung fĂŒr das FrauenNachtTaxi gilt ab 17.01.2022. Weitere Infos gibt es auf der Website: mannheim.de/frauennachttaxi

10.01.2022

JahresrĂŒckblick der Musikredaktion am 30.01.2022 von 12:00 bis 20:00 Uhr

Am Samstag, den 30.01.2022 prÀsentieren die Musikredakteur*innen des bermuda.funk von 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr ihre persönlichen "Best of 2020". Seid gespannt und schaltet ein!

01.12.2021

HÖREN! Interview mit Sascha Keilholz ĂŒber das IFFMH

Sascha Keilholz fotografiert von Florian Greiner

Die 70. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg ist am 21.11.2021 zu Ende gegangen. Festivalleiter Sascha Keilholz zieht im Interview mit Fides Schopp eine Bilanz. Er spricht darĂŒber, wie die durch die Corona Pandemie verĂ€nderte Situation die Filmbranche, deren Angestellten und die Filme betrifft. Außerdem gibt er einen Ausblick auf das nĂ€chste Festival.
Das Interview könnt ihr hier anhören (11:02 min).

30.11.2021

HÖREN! »Vergiss es einfach!« 30 Jahre Nevermind am 18.12.2021 von 22:00 bis 24:00 Uhr

»Vergiss es einfach!« – 30 Jahre Nevermind, 30 Jahre totaler Pop - und drei Personen, die auch schonmal jĂŒnger waren. Die Sondersendung am 18.12.2021 von 22:00 bis 24:00 Uhr ist eine Ko-Produktion von »Hörsturz« // Radiotrinker (Querfunk) und der Sendung »Wie schnell ist es jetzt?« // Katja & Alex (bermuda.funk).
»Wie schnell ist es jetzt?« lÀuft an diesem Tag von 21:00 bis 22:00 Uhr, so dass ihr schon um 21:00 Uhr einschalten und nach einer Stunde in die Sondersendung gleiten könnt ...

Auch uns erwischte es kalt in unserer (Post-)Adoleszenz: Dieses Lied, das fast durchgĂ€ngig auf einer ziemlich einfach konstruierten Vier-Akkorde-Achse dahin rumpelt (F-Ais-Gis-Cis) und dabei nur zweimal fast ĂŒber eine leichte Drei- und Vier-Akkord-Variation gestolpert wĂ€re. Aber egal (»Nevermind«)! Dreißig Jahre ist das nun her und wir schon halbe Murmelgreise. Mithin könnten die Bedingungen kaum gĂŒnstiger sein, um nochmals das Jahr 1991 und die Veröffentlichung des zweiten Albums von Nirvana zu memorieren. Denn so lange unsere allmĂ€hlich trĂŒber werdenden Gehirne das noch hergeben, sollten wir nicht lĂ€nger warten.

MEHR >>

»Mit letzter Tinte« (Grass) und weil der »Sommer [
] sehr groĂŸÂ« war (Rilke), um es mit zwei Lachnummern zu sagen, hauen zum Ende des Jahres noch der Radiotrinker (»Hörsturz«/Querfunk) und Katja und Alex (»Wie schnell ist es jetzt?«/bermuda.funk) ihre zweistĂŒndige Nevermind-Gedenk-Sendung heraus: autobiografisch bis zum Anschlag, intim, dass man nur so staunt, mit einer saftigen Ladung biografischen Exhibitionismus' zuoberst. »Ein mutiger Schritt, so aktuell wie nie«, wĂŒrde die ZEIT vielleicht urteilen. Und eventuell die FAZ: »Ein großer Wurf, fĂŒrwahr«. »Naja«, vielleicht die taz. Dass das »alles irgendwie nicht so mit dem gegenwĂ€rtigen Diskurs funktioniert; das macht man heute nicht mehr so«, so könnte der Verriss von Dr. Scobel lauten. Und die 3Sat-Kulturzeit-Redaktion wĂŒsste es noch besser: »Wir erleben hier starke und gut aussehende Personen, die es in der Kulturwelt nie leicht haben werden.« Und alle hĂ€tten sie recht!    
In unserer Ko-Produktion geht es jedenfalls um Nevermind, einen Umzug von Ostwestfalen nach Nordbaden, einen Heidelberger Plattenladen, Dorffaschisten und die Antifa, das Ende des Kalten Kriegs, John Peel und Klaus Walter, TontrĂ€gerverschleiß, einen Putzjob und Geld zum Rausschmeißen, neue bewaffnete Konflikte in Europa und der Welt, antisexuelle Musik, den Wandel der Hörgewohnheiten, reaktionĂ€re Kommilitonen, Kleider aus der Tonne, GefĂŒhle aus dem Bauch und dem Kopf, totalen Pop – und nicht zuletzt um das Geheimnis der MittelmĂ€ĂŸigkeit.

29.11.2021

HÖREN! Hawaii – Cihan Acars DebĂŒtroman

Cihan Acar mit der Moderatorin Rasha Khayat

Hawaii – das ist nicht nur ein Urlaubsparadies, sondern auch der Titel von Cihan Acars DebĂŒtroman und ein sogenanntes Problemviertel in Heilbronn. In seinem Roman fĂŒhrt Cihan Acar seine Leserinnen und Leser durch zwei Tage und drei NĂ€chte im Leben des jungen Kemal Arslan, der als Fußballprofi in der TĂŒrkei gescheitert ist und nun wieder in seine Heimatstadt zurĂŒckkehren muss. Seine Tage sind geprĂ€gt von Illusion, Zerrissenheit und Einsamkeit. FĂŒr eine Lesung im Rahmen der JĂŒdisch-muslimischen Kulturtage war Cihan Acar am 18.10.2021 im Karlstorbahnhof in Heidelberg. Beyza Arslan hat mit Cihan Acar nicht nur ĂŒber die Idee zum Roman „Hawaii“ gesprochen, sondern auch, ob Acar seinen Roman als Migrantenliteratur sieht. Hier könnt ihr das Interview anhören (06:59 min).

15.11.2021

Novemberausgabe des Kulturmagazin fuzzy am 15.11.2021 um 16:00 Uhr

FĂŒr die November-Ausgabe von fuzzy – Kultur im Delta reisten die Redakteur*innen thematisch von Mannheim bis Hawaii! Freut euch auf interessante BeitrĂ€ge ĂŒber das TanzstĂŒck "Mozart", "Blume Peter" im Captiol, das Internationale Fimfestival Mannheim-Heidelberg, die Themenwoche zum deutsch-tĂŒrkischen Anwerbeabkommen im Nationaltheater, die multimediale Ausstellung "Typisch Mannheim!" im MARCHIVUM und den Roman "Hawaii" von Cihan Acar. Dazu: die Filmtipps aus dem Cinema Quadrat von Werner Moll und Musik von der tĂŒrkischen Pop-SĂ€ngerin Sezen Azu. Durch die Sendung fĂŒhrt Annette Lennartz.

Die Erstausstrahlung lÀuft am 15.11.2021 um 16:00 Uhr. Danach ist die Sendung im wiederholungs.funk und jeweils 7 Tage lang in der Mediathek nachhörbar.

10.11.2021

HÖREN! Das 70. Internationale Filmfestiva Mannheim-Heidelberg

Foto: ZERO FUCKS GIVEN ©Charades

Das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg findet zum 70. Mal statt. Am 11.11.2021 startet es in acht Kinos der beiden StÀdte und lÀuft bis zum 21.11.2021. Im letzten Jahr musste es wegen Corona online stattfinden, in diesem Jahr kann der neue Leiter Sascha Keilholz zum 70. Geburtstag des Festivals Live-Kino bieten. 90 Filme, meist Newcomer aus aller Welt, werden gezeigt.
Annette Lennartz berichtet ĂŒber das JubilĂ€umsfestival (7:39 min).

09.11.2021

HÖREN! Mannheimer Stadtgeschichte im MARCHIVUM

Foto: Annette Lennartz

Mannheim hat jetzt eine Stadtgeschichte-Ausstellung. Und was fĂŒr eine: komplett multimedial, digital, und sehr interaktiv. Sie ist im MARCHIVUM zu sehen, dem Mannheimer Stadtarchiv, das vor einigen Jahren in den Ochsenpferchbunker in der Neckarstadt-West gezogen ist.
Annette Lennartz berichtet (5:48 min).

26.10.2021

HÖREN! Musical ĂŒber den „Blumepeter” im Mannheimer Capitol

Foto: Thomas Henne

Das Capitol in Mannheim wagt einen Neustart nach der Pandemie. Das Team hat durchgehalten und in dieser Zeit 40 Konzerte online ausgestrahlt. Eine neue LĂŒftungsanlage fĂŒr eine halbe Millionen Euro sorgt fĂŒr mehr Sicherheit und natĂŒrlich gelten die Corona Bestimmungen auch hier. Aber das Programm ist sehr verlockend. Und tatsĂ€chlich gibt es sogar eine neue Eigenproduktion: ein Musical ĂŒber den Mannheimer „Blumepeter”. Annette Lennartz berichtet (7:41 min).

23.10.2021

HÖREN! Multi-Media-Modell der Mannheimer Innenstadt im Marchivum

Am 05.11.2021 wird im Mannheimer Stadtarchiv, dem Marchivum, die Ausstellung zur Stadtgeschichte eröffnet. Das HerzstĂŒck dieser Ausstellung wurde der Presse schon vorgestellt. Es ist ein Multi-Media-Modell der Innenstadt. 2,20 x 2,80 m misst es. Alle HĂ€user und Straßen sind da in Kleinformat nachgebaut, aus einem weißen Kunststein, hart und haltbar wie Marmor. Dieses Stadt-Modell wird zum Leben erweckt, sobald Menschen den Raum betreten. Dann spielt sich dort die Geschichte Mannheim ab, von 1606 bis heute. Annette Lennartz hat es sich angesehen (2:10 min.).

 

 

MEHR >>

 Am Anfang sieht man die alten, sternförmigen Festungsanlagen um Burg und Stadt, schon mit Quadratestruktur – dann die Zerstörung durch die Kriege, den Wiederaufbau mit Schoss, dann fallen die Stadtmauern, Einwanderer kommen als kleine  Punkte in die Stadt, der Hafen wird gebaut und die beiden FlĂŒsse sind der Anziehungspunkt fĂŒr die Industrie, sie leuchten blau auf, dann schlagen wieder Bomben ein, der 2.Weltkrieg zerstört fast alles.

Begleitet werden die Projektionen auf dem Modell von einem Videofilm an der Wand dahinter und – ĂŒber die  Seitenwand des Raums laufen die Jahreszahlen. Nach vier Minuten ist die Show in der Gegenwart angekommen, im Mannheim von heute.  Der Leiter des Mannheimer Stadtarchivs, Ulrich Niess, kĂŒndigt an, dass dieses Stadtmodell mit noch mehr Themen bespielt werden kann.

21.10.2021

HÖREN! Tilman Gersch ĂŒber die 17. Festspiele Ludwigshafen

Foto: Kirill Serebrennikov: Machine MĂŒller ©Gogol-Center Moscow

Die 17. Festspiele des Theaters im Pfalzbau bieten bis zum 12.12.2021 mehr als 50 Veranstaltungen. Die Macher sind nach eigenen Angaben vorsichtig optimistisch, die Festspiele ohne große Corona-EinschrĂ€nkungen durchfĂŒhren zu können. AndrĂ© Neu hat mit dem Intendanten des Pfalzbaus, Tilman Gersch, gesprochen (9:00 min).

MEHR >>

Alle weiteren Informationen rund um das Festspielprogramm sind auf der Homepage des Theater im Pfalzbau zu finden unter:

https://www.theater-im-pfalzbau.de

 

Einer der Höhepunkte der Festspiele ist sicherlich die Deutschlandpremiere von "Machine MĂŒller" mit einer Inszenierung von Kirill Serebrennikov. Das Performancetheater wird vom Moskauer Gogol Center am 29.10.2021 aufgefĂŒhrt.

 

18.10.2021

HÖREN! Oktober-Ausgabe von fuzzy – Kultur im Delta am 18.10.2021

Am Montag, den 18.10.2021 lĂ€uft um 16:00 Uhr die Erstaustrahlung von fuzzy – Kultur im Delta. Wie immer mit zahlreichen interessanten BeitrĂ€gen und Informationen aus dem Kulturleben der Region! Durch die Sendung fĂŒhrt Melanie Holsten. Sie spricht auch ĂŒber das Kulturtragfestival, das im Oktober zu Ende geht und ĂŒber die Ausstellung „Harte Zeiten” im Port25. Mit der Musikerin Sarah McCoy, die im Rahmen von Enjoy Jazz in Heidelberger Karlstorbahnhof auftrat, hat sich Annette Lennartz unterhalten. Ria Schiel erzĂ€hlt etwas ĂŒber die Geschichte Kommunaler Kinos und die des Cinema Quadrats, das im Oktober seinen 50. Geburtstag feiert. Und AndrĂ© Neu berichtet ĂŒber die Festspiele in Ludwigshafen. Dazu: die Filmtipps von Werner Moll. Die Musik kommt in der Oktober-Ausgabe von der Jazzmusikerin und Saxophonistin Alexandra Lehmler.

Die Sendung lÀuft im wiederholungs.funk und ist nach jeder Ausstrahlung 7 Tag lang nachhörbar.

04.10.2021

ENJOY JAZZ: Sarah McCoy am 05.10.2021 im Heidelberger Karlstorbahnhof

Sarah McCoy

Endlich wieder Enjoy Jazz in der Metropolregion Rhein-Neckar, sogar live. Das Festival eröffnete am 01.10.2021 mit Melanie Charles und endet Mitte November. Jeden Tag gibt es die allerfeinsten Konzerte und Veranstaltungen von Stars und unbekannten GrĂ¶ĂŸen des Jazz und darĂŒber hinaus. Denn das Enjoy Jazz bietet laut Untertitel: „Jazz and more“ – und eine, die in die Kategorie „more“ passt, das ist Sarah McCoy. Am 05.10.2021 tritt sie in Heidelberger Karlstorbahnhof auf. Annette Lennartz hat mir ihr gesprochen. Aus GEMA-rechtlichen GrĂŒnden gibt es den Beitrag hier ausnahmsweise zum Nachlesen.

MEHR >>

Zweimal musste ihr Konzert bei Enjoy Jazz ausfallen, 2019 wegen Krankheit, 2020 wegen Corona. Am 05.10.2021 sollte es aber klappen. Da kommt die US-Amerikanerin Sarah McCoy nach Heidelberg, prĂ€sentiert Titel von ihrer CD „Blood-Siren“. Die wurde vom berĂŒhmten Jazz-Label „Blue-Note“ veröffentlich und das adelt natĂŒrlich.

Sarah McCoy ist eine Frau mit einer ganz speziellen Stimme, einem sehr ungewöhnlichen Outfit, lyrischen, schrĂ€gen, sanften bis scharfen Texten. Die SĂ€ngeri, Komponistin, Texterin und Pianistin ist in jeder Beziehung etwas Besonderes. Sarah McCoy verwandelt Blues in schwarze Magie – so textete die Vogue sehr treffend.

„Ja ich liebe es mit Worten zu spielen, irgendwie geht das leicht und schnell und ich genieße die SĂ€tze mit all die Bilder und Wörtern“

Zum Beispiel im eben eingespielten Song „Sweet Olive Trees“. Das beginnt so: Es war der Atem sĂŒĂŸer OlivenbĂ€ume, voll eingefangener Sommerhitze, 
 Musikalisch startete sie als Kind mit klassischem Klavierunterricht, und die klassische Musik liebt sie immer noch, bis heute. Aber sie selbst drĂŒckt sich anders aus

„Ich kann mich da nicht auf ein Genre festlegen. Leute die sich im Jazz auskennen, die sagen das ist kein Jazz. Leute die sehr im Blues sind, sagen, das ist kein Blues,die im Pop sind sagen, das ist kein Pop, und Rock ist es sicher nicht. Aber meine Musik hat Elemente von allen. „

Und wenn sich ihre Musik in ein GetrĂ€nk ĂŒbersetzen ließe, dann wĂ€re das, so Sarah:

„Ein Blaubeerkirschselter. Es ist köstlich. Aber eher ein amerikanisches Ding.“

Die Stimme, so sagt sie, ist das Instrument, dass die stĂ€rkste Verbindung zum gesamten Körper hat – das Ă€lteste Instrument ĂŒberhaupt. Und ihre Stimme ist wirklich sehr flexibel, mal wĂŒtend, mal dĂŒster oder hell – immer neu.

In dem Song “Hot shots“ legt Sarah McCoy dann richtig los, denn da spricht sie ĂŒber die Zeit, in der sie ziellos durch die USA reiste, in Bars arbeitete und ziemlich miese Dinge erlebte:

„Hot shot geht um die die einfach nur Benutzen und um die, die benutzt werden, um jeden Vollidiot den ich einmal getroffen habe. Es geht darum wie MĂ€nner Frauen behandeln, und wie ich mich selbst behandel.“

Wie sie sich selbst behandelt, davon erzĂ€hlt „Miss her“. Das vermisst Sarah McCoy eine ganz bestimmte Frau, nĂ€mlich sich selbst, das MĂ€dchen, das sie einmal war, das unbeschwert im Regen tanzte.

Sarah hat schwierige Zeiten hinter sich und weiß, dass Frauen es im Jazz besonders schwer haben. Aber, so sagt sie, wir Frauen haben auch die Verantwortung uns den Platz im Jazz zu nehmen, der uns zusteht“. Und das tut sie, erfolgreich - mittlerweile.

Ihre Karriere begann in Paris. Ein französischer Filmemacher sah. dass ihr Talent, das in den USA nicht wirklich geschÀtzt wurde. Er hatte sie in New Orleans getroffen, eine Dokumentation mit ihr gedreht und sie nach Paris eingeladen. In Paris wiederum traf sie auf den kanadischen Musiker und Grammy Gewinner, Chili Gonzales.

„Ich traf ihn 2017 und wir hatten eine Show zusammen. Wir hatten die gleiche WellenlĂ€nge: verrĂŒckt, besessen, RampensĂ€ue auf der BĂŒhne. Und Backstage – da habe wir immer unglaublich viel gelacht . Er hörte mir zu, also - was ich auf der BĂŒhne zu sagen hatte. Dann hat er mir ein Test-Aufnahme angeboten. Es lief gut und endete in der Produktion von „Blood Sirene (sprich Sirin).“ Er war eine unglaubliche Hilfe“.

Und Sarah McCoy ist tatsĂ€chlich eine Performerin! Ihr Outfit unvergesslich! Sie gestaltet es selbst. Allein der Kopfschmuck ist ein Kunstwerk, Kronen aus Federn und Blumen und was immer sie schön findet. Im Konzert kommentiert sie ihre Songs oft sehr witzig, lacht dabei immer wieder selbst, laut und mitreißend. Eine Powerfrau – die auch die leisen Töne beherrscht.

Und in ihrem Wahnsinns-Outfit singt sie dann Boogieman: „Ich werde dich fangen, in meinem Spinnenentz, ich werde dich lieben, ja, werde dich kauen, dich aufessen – aber keine Angst! – ich lasse dich dann doch wieder frei.“

04.10.2021

HÖREN! Kolonialgeschichte: Info-Konzert zur Umbenennung von Straßennamen am 11.10.2021

Am Montag, 11.10.2021 um 19:00 Uhr gibt es eine Info-Konzert in der Citykirche Konkordien, in der NĂ€he vom Marktplatz in Mannheim. Es geht darum, dass Straßen umbenannt werden im Mannheimer Stadtteil Rheinau SĂŒd. Sie tragen die Namen von MĂ€nnern, die im damaligen Deutsch-SĂŒdwestafrika, dem heutigen Namibia, fĂŒr UnterdrĂŒckung und Völkermord mit verantwortlich waren. Diese Namen mĂŒssen weg, meint der Arbeitskreis Kolonialgeschichte, der zur Veranstaltung einlĂ€dt. Dazu sind Songs , aus dem sĂŒdlichen Afrika und speziell aus Namibia zu hören, prĂ€sentiert vom Afrikachor „Imbongi-Voices for Africa”. Annette Lennartz informiert (5:35 min.)

04.10.2021

HÖREN! Ausstellung „Mutter“ in der Mannheimer Kunsthalle

Elina Brotherus: My Dog Is Cuter Than Your Ugly Baby, 2013 © Elina Brotherus

Die Kunsthalle Mannheim prĂ€sentiert vom 01.10.2021 bis 06.02.2022 ein internationales Ausstellungsprojekt mit dem Lousianna Museum of Modern Art nördlich von Kopenhagen. „Mutter“ lautet der Titel. Es geht um MĂŒtter-Darstellungen in der Kunst. Zwischen Marienbildern, Picasso, Dix, Giacometti  und aktuellen Videoarbeiten gibt es vieles zu entdecken. Annette Lennartz war dort (5:41 min).

28.09.2021

HÖREN! "Herkunft" im Nationaltheater Mannheim

Foto: Christian Kleiner

SaĆĄa StaniĆĄić wurde fĂŒr seinen Roman "Herkunft" mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Der Stoff wurde nun von der Regisseurin Johanna Wehner auf die BĂŒhne gebracht. Es geht um die Fragen nach Heimat, Herkunft, Zugehörigkeit.
Annette Lennartz hat sich die Premiere am 18.09.2021 im Nationaltheater Mannheim angesehen (5:59 min).

28.09.2021

HÖREN! Ausstellung "Harte Zeiten" im Port 25

Toni Montana Studios

Der 2. Teil der Ausstellung "Harte Zeiten" ist in der Mannheimer Galerie Port 25 zu sehen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen polnischen und deutschen KĂŒnstler*innen.
Melanie Holstein berichtet (3:47 min).

28.09.2021

HÖREN! Einfach reden ĂŒber das Thema Stottern

In der September-Ausgabe von „Einfach reden“ haben wir das Thema Stottern als Schwerpunkt. Lea, die selbst vom Stottern betroffen ist, hat dieses Mal Sebastian Koch interviewt. Er ist Redakteur beim „Mannheimer Morgen“ und auch Stotterer. Neben seiner journalistischen TĂ€tigkeit fĂŒr die Tageszeitung veröffentlicht er auch BeitrĂ€ge in einem Podcast ĂŒber das Thema. Der „Ppppodcast“ ist von Stotternden fĂŒr Stotternde. Unserer Sendung vom 26.09.2021 könnt ihr noch in unserer Mediathek oder auf unserer Sendungsseite bis Samstag nachhören.

MEHR >>

Sebastian Koch erzĂ€hlt uns, wie er zum „Mannheimer Morgen“ gekommen ist und wie sein Podcast erstanden ist. Lea erklĂ€rt uns in weiteren BeitrĂ€gen was Stottern ist und wie Mensch mit Singen das Stottern ĂŒberwinden kann. Zum Abschluss hört ihr noch einen Auszug von einem Beitrag von Radio Corax mit Menschen aus einer Selbsthilfegruppe ĂŒber das Thema. An der Sendung mitgewirkt haben Sebastian, Lea, Nabs und AndrĂ©.

Wer gerne am nÀchsten Redaktionstreffen von "Einfach reden" teilnehmen möchte, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Wir treffen uns das nÀchste Mal am Donnerstag den 7. Oktober um 19:00 Uhr.

 

 

20.09.2021

Die September-Ausgabe von fuzzy – Kultur im Delta am 20.09.2021 und im wiederholungs.funk

Die SpĂ€tsommer-Ausgabe von fuzzy ist wieder voll gepackt mit interessanten BeitrĂ€gen ĂŒber das Kulturgeschehen im Delta und blickt unter anderem zurĂŒck auf das 17. Festival des deutschen Films in Ludwigshafen.

Die Sendung wird am 20.09.2021 um 16:00 Uhr zum ersten Mal ausgestrahlt, danach lÀuft fuzzy im wiederholungs.funk und ist in der Mediathek nachhörbar.

MEHR >>

Mit Claudia Michelsen, die mit dem Preis fĂŒr Schauspielkunst ausgezeichnet wurde, sprach Melanie Holsten. Die Serie "Ein Hauch von Amerika" ĂŒber die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, die auf dem Festival ihre Premiere hatte, wird von Annette Lennartz prĂ€sentiert. Die Redakteurin konnte auch mit dem Regisseur Johannes Naber ĂŒber den Politthriller „Curveball – Wir machen die Wahrheit“ sprechen.
Mit dem Kabarettisten Jens Neutag unterhielt sich Rainer Grund ĂŒber dessen Programm „Allein – ein Gruppenerlebnis“ im Kulturfenster in Heidelberg am 06.11.2021. Der Podcast "Mekka und Jerusalem" ist Teil des "Heidelberger BĂŒndnisses fĂŒr JĂŒdisch-Muslimische Beziehungen". Annette Lennartz hat mit Aeyza Arslan aus dem Podcastteam gesprochen. Frederik Busch fotografiert BĂŒropflanzen. Bis zum 30.10.2021 sind seine „German Business Plants“ in der Heidelberger StadtbĂŒcherei zu sehen, am 15.10.2021 ist Frederik Busch persönlich vor Ort. Ria Schiel hat die Ausstellung besucht. Zayan ist SĂ€nger und Songwriter aus SĂŒdafrika. Annette Lennartz stellt den 28-jĂ€hrigen Heidelberger vor. Wie immer dabei: Die Kinotipps von Werner Moll. Durch die Sendung fĂŒhrt Melanie Holsten.

16.09.2021

Zayan – neue Songs aus SĂŒdafrika

Zayan ist 28 Jahre alt, SĂ€nger und Songwriter aus SĂŒdafrika und lebt seit 2018 in Heidelberg. Er singt Afro-Pop, Afro-Jazz mit AnklĂ€ngen von House und Reggae. Meist schreibt er seine Songs in den sĂŒdafrikanischen Sprachen der Zulus und Sothos und mischt die auch mit Englisch. Zayans Sounds gehen unter die Haut und in die Beine! – Annette Lennartz stellt ihn vor (8:41 min).

15.09.2021

Filmfestival Ludwigshafen: Verleihung des Preises fĂŒr Schauspielkunst

Foto: Sebastian Weindel

Beim Filmfestival in Ludwigshafen lĂ€uft es in diesem Jahr sehr gut. 55.000 Karten wurden schon im Voraus verkauft und die Stimmung ist auf der Parkinsel ist seit dem 01.09.2021 im Dauerhoch. Zur Verleihung des Preises fĂŒr Schauspielkunst an Claudia Michelsen war Melanie Holstein auf der Insel und hat mit der Schauspielerin gesprochen (4:30 min).

13.09.2021

Film „Curveball – Wir machen die Wahrheit“

Foto: Stan Mende

„Curveball – Wir machen die Wahrheit“. So heißt ein Film von Johannes Naber, der am Donnerstag den 09.09.2021 in die Kinos kommt. Er wurde vorab auf dem Festival des Deutschen Films in Ludwigshafen gezeigt.

„Curvebal” ist ein Politthriller, der den deutschen  Geheimdienst aufs Korn nimmt. Eine wahre Geschichte: Sie dreht sich um die LĂŒge von den Massenvernichtungswaffen des Irak und wie stark der deutsche Geheimdienst BND an dieser LĂŒge beteiligt war, einer LĂŒge, die dann einen Krieg begrĂŒndete.

Annette Lennartz hat ihn angeschaut und konnte auf dem Festival in Ludwigshafen mit dem Regisseur Johannes Naber sprechen (8:.23 min).

28.07.2021

Atelierhaus im Alten GĂŒteramt Mannheim

Nachdem etlichen KĂŒnstler*innen ihre Ateliers im Trafowerk Mannheim gekĂŒndigt wurden, haben sie nun im Alten GĂŒteramt eine neue Bleibe gefunden. 16 KĂŒnstler*innen sind eingezogen. Ein altes GebĂ€ude mit speziellem Charme.

Annette Lennartz hat es sich angeschaut (7:52 min).

23.07.2021

Konferenz 'We fight racism' in Heidelberg

'We fight racism', das ist das Motto einer Konferenz in Heidelberg, organisiert vom Black Lives Memorial, offen fĂŒr alle.

Annette Lennartz war vor Ort (6:50 min).

19.07.2021

fuzzy – Kultur im Delta am 19.07.2021 um 16:00 Uhr und im wiederholungs.funk

Die Juli-Ausgabe von fuzzy – Kultur im Delta prĂ€sentiert eine Auswahl aus dem vielfĂ€ltigen sommerlichen Kulturgeschehen in der Region. Mit Berichten ĂŒber das Radioballett von LIGNA, den Verein KulturtragflĂ€chen e. V., die jĂŒdisch-muslimischen Kulturtagen, dem Ludwigshafener Kultursommer, Interviews mit der Musikerin Alex Mayr und der Schriftstellerin Sharon Dodua Otoo, einem Besuch der Ausstellung von GOIN im Mannheimer Kunstverein, Kinotipps und Musik von Beyond Borders.
Die BeitrÀge in dieser Ausgabe kommen von Rainer Grund, Melanie Holstein, Annette Lennartz, André Neu und Ria Schiel.

Die Erstaustrahlung von fuzzy – Kultur im Delta ist am 19.07.2021 um 16:00 Uhr, danach lĂ€uft die Sendung im wiederholungs.funk und ist jeweils sieben Tage in der Mediathek nachhörbar.

19.07.2021

»GOIN – I Spray for You« im Kunstverein Mannheim

Ria Schiel hat sie sich die Streetart-Ausstellung des französischen KĂŒnstlers GOIN im Mannheimer Kunstverein angeschaut und mit dem Vorsitzenden Friedrich W. Kasten gesprochen.
»GOIN – I Spray for You«  ist noch bis Ende August im Kunstverein Mannheim zu sehen.

Den ganzen Beitrag könnt ihr hier anhören (8:55 min).

14.07.2021

JĂŒdisch-Muslimische Kulturtage in Heidelberg

Foto: Vincenzo Lullo

Bis zum 05.09.2021 bietet das Programm auch Einblick in die Vielfalt der innermuslimischen und innerjĂŒdischen Diskussionen. Und natĂŒrlich gibt es Kultur: Musik-VortrĂ€ge, Poetry Slam und Street-Art – es ist ein breit angelegtes Programm.

Annette Lennartz hat mit der Koordinatorin Beyzar Arslan ĂŒber dieses ziemlich spezielle Festival gesprochen (6:04 min).

Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Website des Festivals.

13.07.2021

lesen.hören: Interview mit Insa Wilke

Insa Wilke fotografiert von Mathias Bothor

Das Literaturfestival lesen.hören lĂ€uft zum 15. Mal in Mannheim, in der Alten Feuerwache. Annette Lennartz hat sich mit der Leiterin Insa Wilke unterhalten. Es geht um die Philosophie des Festivals und um zwei der teilnehmenden Autor:Innen, Christoph Ransmayr, mit seinem Buch „Der Fallmeister” und um Mithu Sanyal, die nach ihrem Buch ĂŒber die Vulva nun ihren ersten Roman vorlegt, Titel „Identitti”.

Hier könnt ihr das Interview mit Insa Wilke anhören (6:26 min).

13.07.2021

Ladenburger Literaturfestival: Sharon Dodua Otoo mit „Adas Raum”

Sharon Dodua Otoo fotografiert von Annette Lennartz

„Vielerorts” war der Titel des 4. Ladenburger Literaturfestivals, das vom 08. bis 11.07.2021 dauerte. In diesem Jahr fanden alle 16 Lesungen im Stadtwald statt, sehr idyllisch, in oder am Glashaus. Zur Eröffnung lasen Katja Ostkamp aus ihrem Buch „Marzahn mon Amour“ und Sharon Dodua Otoo aus „Adas Raum”.
Annette Lennartz hat mit Sharon Dodua Otoo gesprochen (6:08 min).

12.07.2021

Radioballett „Zerstreuung ĂŒberall”

20 Jahre zeitraumexit wird in diesem Juli gefeiert. Das Mannheimer Zentrum fĂŒr Performance, gestartet als Experiment, ist schon lange eine feste GrĂ¶ĂŸe in Mannheim und im deutschen SĂŒdwesten. Gefeiert wird natĂŒrlich mit allerlei Veranstaltungen. Den Anfang machte das Radioballett „Zerstreuung ĂŒberall”, eine von der Gruppe LIGNA konzipierte Performance.

Annette Lennartz berichtet ĂŒber ihre Erfahrungen (4:47 min).

09.07.2021

Interview: 20 Jahre zeitraumexit

2001 von Gabriele Oßwald, Wolfgang Sautermeister, Tilo Schwarz und Elke Schmid als Ort fĂŒr Performance gegrĂŒndet, hat sich zeitraumexit bundesweit als KĂŒnstler*innenhaus und soziokulturelles Zentrum einen Namen gemacht und dafĂŒr etliche Preise gewonnen. Vom Ameisenstaat bis zum U-Boot-Bau – auf den Festivals ĂŒbertrafen und ĂŒbertreffen sich die verrĂŒckten Ideen, die immer auch einen tieferen Sinn haben. Gabriele Oßwald sprach mit Annette Lennartz von der Kulturredaktion des bermuda.funk ĂŒber 20 Jahre zeitraumexit, die Highlights und die finanziellen Probleme.

Das knapp 15-minĂŒtige Interview könnt ihr hier anhören:

www.freie-radios.net/110040

01.07.2021

Sendung des Wohnprojekt Esperanza im frei.raum am 03.07.2021

Am Samstag den 03.07.2021 hatten wir um 19:00 Uhr das gemeinwohlorientierte Wohnprojekt „Esperanza“ zu Gast bei bermuda.funk.

MEHR >>

Die HĂ€user denen, die drin wohnen!

Wohnen in Gemeinschaft, selbstverwaltet und selbstbestimmt im MietshÀuser Syndikat: Diese Idee spricht nicht nur wegen der steigenden Mietpreise immer mehr Menschen an. Das Wohnprojekt Esperanza plant auf dem Franklin-GelÀnde in Mannheim zwei Neubauten. In einem bunten Mix aus Interviews und Musik berichten die Projektmitglieder von ihren TrÀumen und PlÀnen und davon, wie man mit 15 Menschen einvernehmlich schwerwiegende Entscheidungen fÀllt."

Mehr Informationen ĂŒber das Projekt Esperanza findet ihr hier:

https://esperanza-mannheim.de/wp/

 

Die Sendung von Esperanza könnt Ihr auch in unserer Mediathek nachhören:

https://bermudafunk.org/sendungen/tagesprogramm.html?datum=03.07.2021

 

 

Macht mit beim frei.raum

 

Der frei.raum ist der zugangsoffene Sendeplatz bei bermuda.funk. Wir bieten hier die Möglichkeit fĂŒr Radiointeressierte eine einmalige Sendung oder ein Radioprojekt zu machen. Der frei.raum ist eine unkonventionelle Sendemöglichkeit (flexibel, einmalig,..) fĂŒr Einzelpersonen, Gruppen, Initiativen, Schulklassen oder Ă€hnliches. Wenn ihr selbst eine Radiosendung gestalten wollt, dann schreibt bitte eine Mail an:

reiraum [at] bermudafunk.org


21.06.2021

21. Internationale Schillertage: NIEMANDSLAND im Eintanzhaus

Nach vielen Monaten Zwangspause öffnet das Eintanzhaus wieder fĂŒr das Publikum. Der Schweizer KĂŒnstler Dimitri de Perrot hat fĂŒr die 21. Internationalen Schillertage im Inneren der ehemaligen Trinitatis-Kirche eine begehbare Sound-Installation geschaffen, in der das Publikum fĂŒr eine Stunde Teil der Performance wird.

Katrin Willert und Eva Mayer waren bei der VorauffĂŒhrung dabei (6:37 min).

21.06.2021

fuzzy – Kultur im Delta bei den 21. Intternationalen Schillertagen

Die Juni-Ausgabe von fuzzy ist ganz den 21. Internationalen Schillertagen gewidmet. Die Kultur­re­dak­teur*innen des bermuda.funk waren unter anderem bei der Probe des StĂŒcks 'Wounds are forever' dabei, haben sich die HĂ€nde im Festivalpark des NTM gewaschen, sind durch die Installation "Niemandsland" im Eintanzhaus und zu den Orten der SolidaritĂ€t gewandert und haben die verschieden Akteur*innen sowie Christian Holzhauer, den Intendanten des Mannheimer Nationaltheaters, interviewt. Mit BeitrĂ€gen von Rainer Grund, Annette Lennartz, Eva Mayer und Katrin Willert, Tilia Möhring und Ria Schiel, abgerundet mit den Kinotipps von Werner Moll.

Die Sendung wird erstmals am 21.06.2021 um 16:00 Uhr ausgestrahlt und am 28.06.2020 wiederholt. Nach beiden Terminen ist fuzzy jeweils fĂŒr sieben Tage in der Mediathek nachhörbar.

20.06.2021

21. Internationale Schillertage: 'Washing Hands'

Überall in Mannheim und in allen Farben leuchtet das Motto der 21. Internationalen Schillertage: ZUSAMMEN. Mit Bezug auf Schillers Jungfrau von Orleans, die verfeindete Truppen zusammen bringt, gibt es die interaktive Installation von Daan't Sas und Lotte von den Berg 'Washing Hands'. Im Festivalpark vor dem Nationaltheater, werden die HĂ€nde gewaschen.

Ria Schiel hat es ausprobiert.

20.06.2021

21. Internationale Schillertge: 'Made of Mannheim'

Chris Thorpe und Javaad Alilpoor haben das StĂŒck 'Made of Mannheim' auf Englisch und im Versmaß Schillers geschrieben. Es wird mehrsprachig gezeigt, auch auf Deutsch und TĂŒrkisch. 'Made of Mannheim' ist eine Koproduktion des Nationaltheaters mit dem Theater TIG 7 in Mannheim zu den Schillertagen und wird online gezeigt.

Hier könnt ihr den Beitrag von Rainer Grund anhören (6:11 min).

16.06.2021

21. Internationale Schillertage: 'Wounds are forever' – SelbstportrĂ€t als Nationaldichterin

Foto: Christian Kleinert

Am 24. Und 26.06.2021 wird im Rahmen der 21. Interantionalen Schillertage „Wounds are forever – SelbstportrĂ€t als Nationaldichterin“ gezeigt, digital, als Livestream, aber durch die rasant gesunkenen Inzidenzwerte auch vor Publikum und zwar am 23.06.2021. Eine UrauffĂŒhrung. Sivan Ben Yishai hat es geschrieben, Marie Bues fĂŒhrt Regie. Es geht um die Deutschen, die deutschen Juden, um die deutsche-, israelische- und palĂ€stinensische Geschichte.

Annette Lennartz hat eine Probe miterlebt (6:39 min).

16.06.2021

Free Walking zu Orten der SolidaritÀt

Tim Sperber ist Guide bei den Free Walking Tours in Mannheim. Das sind StadtfĂŒhrungen, bei denen die GĂ€ste nicht zahlen mĂŒssen, aber geben können, so viel sie mögen. Zu den 21. Internationalen Schillertagen hat das Nationaltheater mit den Free-Walkern eine Kooperation gestartet. So sind zwei Walks entstanden, einer fĂŒhrt zu Orten der SolidaritĂ€t, der andere zu Orten des Zusammenseins.

Annette Lennartz hat sich vorab schon mal ein paar Orte zeigen lassen (5:38 min).

10.06.2021

Erste Öffnung der KulturstĂ€tten: Aktion „Keiner mehr da“

Foto: Capitol Mannheim

15 Monate Corona-Pandemie haben die Kulturbranche schwer gebeutelt. Erst der harte Lockdown, der der Lockdown light – Theater, Clubs, Kinos, SpielstĂ€tten – konnten nicht öffnen. Jetzt geht es zaghaft wieder los, mit strengen Hygieneregeln. Aber kommen die Besucher ĂŒberhaupt wieder? Und rentiert sich das Öffnen, wenn nur ein Drittel der PlĂ€tze besetzt werden können? Ein Zusammenschluss von Veranstaltern der freien Szene, der privaten BĂŒhnen und KonzerthĂ€user geht in die Offensive. „Keiner mehr da“ warnen sie. Annette Lennartz hat nachgefragt.

Hier geht es zum Beitrag (4:50 min.)

09.06.2021

James Ensor in der Kunsthalle Mannheim

Die Kunsthalle Mannheim zeigt eine neue Ausstellung. Sie dreht sich um den belgischen Maler und Zeichner James Ensor. Er wurde berĂŒhmt als Maler von Masken und hat eine besondere Beziehung zur Kunsthalle Mannheim, durch eine Ausstellung 1928. Annette Lennartz war dort (5:46 min.).

06.06.2021

21. Schillertage: 3/klang mit einer besonderen Musikauswahl zum Thema "zusammen/together"

Die Musikauswahl der Sendung 3/klang wurde inspiriert durch die 21. Internationalen Schillertage. Das Festivalmotto "zusammen" gefiel dem Sendungsmacher Dr. (Music) Wolfgang Gladrow und er wollte wissen, in welchen StĂŒcken der Pop-und Rockmusik das Wort zusammen bzw. together vorkommt und was es aussagt.

Die Sendung lĂ€uft am 09.06.2021 in der Erstaustrahlung und danach im wiederholungs.funk. Nach der Ausstrahlung ist die Sendung jeweils sieben Tage in der Mediathek zum Nachhören verfĂŒgbar.

Sendezeiten und weitere Infos gibt es hier auf der Seite von 3/klang.

06.06.2021

21. Schillertage – mit Corona-Handicap

Foto: Christian Kleiner

Die Vorplanung der 21. Internationalen Schillertage am Nationaltheater Mannheim war Corona-bedingt sehr kompliziert. Das Festival wird nun vor allem online stattfinden. Annette Lennartz hat sich mit Christian Holtzhauer, dem Theaterintendanten, darĂŒber unterhalten – aber natĂŒrlich auch ĂŒber das Programm.

Das Interview kann hier angehört werden (09:58 Minuten).

18.05.2021

Der Graffitpark in Mannheim

Free Walking Tour Guide Steffen Weber

Der Graffitipark hinter dem Mannheimer Schloss ist immer ein Besuch wert. Dort können Sprayer legal arbeiten. Annette Lennartz ist mit Steffen Weber dorthin. Er ist Guide bei den „Free-Walking-Tours Mannheim“ und kennt sich bestens aus.

Der Beitrag kann hier angehört werden.

15.05.2021

Erste Ausgabe der Sendung Mannheim – Under Construction

Am Montag, den 12.05.2021 lÀuft die erste Ausgabe der Projektsendung Mannheim Under Construction.

Wie das Projekt und die sich erst aufbauende Stadtkarte ist auch die Projektsendung ‚Under Construction‘, also noch nicht fertig, im Entstehen. Wie sie tatsĂ€chlich klingt, welche Elemente sie haben wird, welche Musik in ihr zu hören ist – das wird sich noch zeigen. Die Sendung kann nach der Erstaustrahlung eine Woche lang auf unten auf der Seite der Sendung nachgehört werden.

MEHR >>

In der ersten Sendung beginnen wir ganz am Anfang: Dem Aktionsfonds „Zivilgesellschaftliches Engagement gegen Rechtsradikalismus, Muslimfeindlichkeit, Antisemitismus und Antiziganismus“.

* Sylvia Löffler von der Koordinierungsstelle Mannheimer BĂŒndnis (BĂŒro des Beauftragten fĂŒr Integration und Migration) stellt den 2020 eingerichteten Aktionsfonds vor und zieht eine Bilanz der ersten beiden Ausschreibungsrunden. Ein Interview, das in Pandemie-Zeiten unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln im Rathaus gefĂŒhrt wurde – in einem großen, leider nicht ganz radiotauglichen Raum mit offenem Fenster.

* Eine feste Rubrik der Sendung sollen Veranstaltungshinweise werden: Wir beginnen mit einer Veranstaltung, die ebenfalls durch den Aktionsfonds gefödert wird. Jessica Kemfelja, Bildungsreferentin des Verbands Deutscher Sinti und Roma Mannheim und Koordinatorin des Lernorts RomnoKher, stellt die Online-Diskussion „Wie gelingt diskrimierungsfreie Bildung?“ vor. Sie kann am heutigen 12.05.2021 um 18:30 Uhr auf dem Youtube-Kanal RomnoKher (https://www.youtube.com/romnokher) besucht werden.

* Ein letzter Beitrag, produziert von Tilia, beschĂ€ftigt sich mit Luigi Toscanos Ausstellung „Gegen das Vergessen“, die noch bis zum Freitag, 14.05.2021 zugangsoffen und eintrittsfrei auf dem Heidelberger UniversitĂ€tsplatz zu sehen ist.

* Die Musik, die der ersten Sendung eine ganz eigenen Klangfarbe verleiht, kommt heute von der KĂŒnstlerin Ela Minus und ihrem letztjĂ€hrigen Album „Acts of Rebellion“.

14.05.2021

Neue Sendung: fuzzy – Kultur im Delta

Hört, hört! Eine neue Sendung im bermuda.funk. Am 17.05.2021 um 16:00 Uhr geht fuzzy – Kultur im Delta das erste Mal auf Sendung. Jeden 3. Montag im Monat ab 16:00 Uhr widmen wir uns eine Stunde lang dem Kulturgeschehen in der Region.

Den Anfang machen wir mit einer Sendung zu Street Art und Kunst im öffentlichen Raum. Wir berichten unter anderem von der Banksy-Ausstellung und dem Queer-Festival in Heidelberg und stellen Kera, einen GraffitkĂŒnstler aus Berlin, vor, der im Rahmen des Projekts „Stadt Wand Kunst“ jĂŒngst ein GebĂ€ude in der Dalbergstraße gestaltet hat. Außerdem sprechen wir mit Luigi Toscano ĂŒber die politischen Impulse, die Kunst im öffentlichen Raum geben kann. Seine Open-Air-Foto-Ausstellung „Gegen das Vergessen“ ist um die halbe Welt gereist und stand gerade in Heidelberg.

Trailer zur ersten Ausgabe von fuzzy

MEHR >>

fuzzy – das bedeutet „offen, nicht eindeutig festgelegt“. Auch wir wollen unsere Sendung nicht festlegen auf Hochkultur oder eine bestimmte Subkultur, H oder U. Wir wollen die spannende Vielfalt kulturellen Lebens zeigen – und Entdeckerlust wecken, bekannte Pfade auch mal zu verlassen.

Hast du Lust, uns auf unseren StreifzĂŒgen zu begleiten, deine Ideen und Beobachtungen ins Radio zu bringen? Interessierst du dich fĂŒr Kultur? Dann schreib uns eine Mail an kultur [at] bermudafunk.org. Vorwissen brauchst du keines, nur deine Stimme. Wir freuen uns ĂŒber jede und jeden, die in unsere Redaktion noch ein bisschen bunter machen möchte.

11.05.2021

Queer is not Anti — Fotoausstellung online und als Plakataktion in der Stadt

Foto: Lydia Metral

Auch in diesem Jahr musste das Queer Festival Heidelberg aufgrund der Pandemie in seiner gewohnten Form abgesagt werden. Aber es gibt eine sehr ungewöhnliche Fotoausstellung, online vor allem, aber auch als Plakataktion in Heidelberg.
Das Festival prĂ€sentiert diese Fotoausstellung zusammen mit dem Kulturzentrum Karlstorbahnhof. Es sind die 12 besten Projekte von queeren KĂŒnstler*innen eines international ausgeschriebenen Fotowettbewerbs. Die Bewegung zur gesellschaftlichen Anerkennung queerer Menschen ist in Heidelberg besonders aktiv und das Queer Festival ist mittlerweile das grĂ¶ĂŸte seiner Art in Deutschland.

Annette Lennartz hat mit Martin MĂŒller gesprochen, einem der Veranstalter des Festivals und der Fotoausstellung.

Foto: Lydia Metral

04.05.2021

Banksy in Heidelberg

Banksy, der anonyme Graffiti-Sprayer, ist wohl der bekannteste KĂŒnstler unserer Zeit. Seine provokativen Schablonen-Kunstwerke sind absolut Kult und immer umstritten. In der Halle 02, am GĂŒterbahnhof in Heidelberg, gibt es jetzt eine Ausstellung ĂŒber ihn noch bis zum 12.09.2021.

MEHR >>

The Mystery of Banksy – „A genius Mind“. Eine unautorisierte Ausstellung und ohne Originale, aber mit 100 originalgetreuen Nachbildungen. Diese Fakes haben es in sich, meint Annette Lennartz, die sich in der Hallo 02 umgeschaut hat. Bis zum 12.09.2021 bleibt die Ausstellung, sie ist fast gleichzeitig auch in Berlin und MĂŒnchen zu sehen. Annette Lennartz war dort.

 

Den Radiobeitrag ĂŒber die Ausstellung Heidelberg könnt ihr bei "Freie Radios Net" unter folgendem Link hören:

https://www.freie-radios.net/108777

Die Fotografie wurde uns freundlicherweise von der Halle 02 zur VerfĂŒgung gestellt.

 

01.05.2021

Radiobeitrag ĂŒber die Ausstellung „Gegen das Vergessen“ in Heidelberg

Annette Lennartz hat die Ausstellung „Gegen das Vergessen“ in Heidelberg besucht und einen Beitrag fĂŒr bermuda.funk produziert.

MEHR >>

Trotz der Corona-Pandemie gibt es diese Ausstellung in Heidelberg. Sie ist im Freien auf dem Uniplatz noch bis zum 7. Mai 2021 zu sehen. Der „UNESCO Artist for Peace“ Luigi Toscano zeigt 100 PortrĂ€ts von Holocaust-Überlebenden. 2 Meter Hoch sind die Fotografien. Sehr sehenswert. PrĂ€sentiert wird die Ausstellung vom Karlstorbahnhof.

Den Radiobeitrag könnt ihr bei "Freie Radios Net" unter folgendem Link hören:

https://www.freie-radios.net/108732

Die Fotografie wurde uns freundlicherweise vom Karlstorbahnhof zur VerfĂŒgung gestellt.

 

 

27.04.2021

Streetart von dem KĂŒnstler KERA in Mannheim im Rahmen des Kunstprogramm „Stadt-Wand-Kunst“

Annette Lennartz hat fĂŒr bermuda.funk einen Radiobeitrag ĂŒber das Kunstprogramm „Stadt-Wand-Kunst“ in Mannheim veröffentlicht. Gerade wurde das 30. WandgemĂ€lde von dem KĂŒnstler "Kera" fertiggestellt.

MEHR >>

Murals, das sind große WandgemĂ€lde an Hausfassaden. Mannheim und graue Mauern - da war einmal! Mannheim wird immer stĂ€rker zum Open Air Museum. Das Programm mit dem Namen „Stadt-Wand-Kunst“ ist einzigartig in Deutschland. KĂŒnstler aus dem In- und Ausland werden eingeladen in der Stadt eine Fassade zu gestalten. Sie erhalten dafĂŒr natĂŒrlich ein Honorar. Der KĂŒnstler Kera aus Berlin hat das in der letzten Woche getan. In der Dahlbergstraße, im Jungbusch ist das neueste Kunstwerk jetzt zu sehen, bei der Firma Sax und Klee, fĂŒr alle, ohne Eintritt und Barrieren.

Den Radiobeitrag mit dem Interview mit Kera könnt ihr bei "Freie Radios Net" unter folgendem Link hören:
https://www.freie-radios.net/108632

Die Fotografie wurde uns freundlicherweise von dem Fotografen Alexander Krziwanie zur VerfĂŒgung gestellt.

Treffer 1 bis 50 von 107
<< Erste < Vorherige 1-50 51-100 101-107 NĂ€chste > Letzte >>

AKTUELLE BEITRÄGE

24 Jan 2022 20:04:08
SolidaritÀt statt Spaltung - Klassenkampf statt rechter Hetze (Serie 323: Grenzenlos)
anhören

22 Jan 2022 11:26:12
Das Institut fĂŒr Digitaldramatik am Nationaltheater Mannheim (Serie 1312: fuzzy – Kultur im Delta)
anhören

20 Jan 2022 21:45:36
Frauenkörper - Ausstellung im KurpfĂ€lzischen Museum Heidelberg (Serie 1312: fuzzy – Kultur im Delta)
anhören

19 Jan 2022 20:57:54
Über den Texter des Liedes "Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren"
anhören

VERANSTALTUNGSTIPPS

16.02.2022 (19:00)

Online-Infoabend fĂŒr Radioneulinge

Beim Online-Infoabend könnt ihr euch ĂŒber den bermuda.funk informieren. Themen werden Infos zu Freien Radios, zu bermuda.funk-Geschichte und ... weiterlesen »

WORKSHOPS

08.02.2022 (18:00)

Online-Workshop-Reihe Medien- und Urheber*innen-Recht: Teil 1 Presse- und Medienrecht

FĂŒr alle, die heute Medien gestalten, beispielsweise Radio „machen”, spielen Medien- und Urheber*innen-Recht eine wesentliche Rolle. In der letzten Zeit hat sich da vieles geĂ€ndert: Der Medienstaatsvertrag hat den ... weiterlesen »

22.02.2022 (18:00)

Online-Workshop-Reihe Medien- und Urheber*innen-Recht: Teil 2 Persönlichkeitsrecht

FĂŒr alle, die heute Medien gestalten, beispielsweise Radio „machen”, spielen Medien- und Urheber*innen-Recht eine wesentliche Rolle. In der letzten Zeit hat sich da vieles geĂ€ndert: Der Medienstaatsvertrag hat den ... weiterlesen »

08.03.2022 (18:00)

Online-Workshop-Reihe Medien- und Urheber*innen-Recht: Teil 3 Recht an Wort und Bild, Zitationsrecht

FĂŒr alle, die heute Medien gestalten, beispielsweise Radio „machen”, spielen Medien- und Urheber*innen-Recht eine wesentliche Rolle. In der letzten Zeit hat sich da vieles geĂ€ndert: Der Medienstaatsvertrag hat den ... weiterlesen »

KONZERTE

Die Musikredaktion verlost regelmäßig 2 x 2 Eintrittskarten zu Konzerten in der Region. Einfach eine Mail mit Datum und Namen der Band an musik [at] bermudafunk.org schicken und gewinnen!

Leider keine aktuellen Termine zum Anzeigen vorhanden!